Freitag, 04 April 1952

Empor dreht hoch die Säule aus Porphyr (A)

Empor dreht hoch die Säule aus Porphyr,
bis wo der gipserne Torso höhnisch 
sie krönt: der starke Tänzer stets am selben Ort 
bewegt, besitzend dennoch diese ganze Grotte, 
05 die sich unendlich ins Gebirge dehnt 
ins schwere, gelockert nur durch diese Grotte: 
wir ahnen alle nur die ferne Wölbung, 
wenn Tropfen uns fallen in das Haar. 
Hier tanzt die Säule, dreht sich nach Gesang 
10 der Mädchen dort am Quell, 
immer gehöhnt vom Torso, alberner Bekrönung, 
der sich wiegt, der gipserne und schnell sich 
schmiegt der runden Drehung, 
fangend vom Licht des Morgens, 
15 – Taube, die fällt durch eine kleine Lücke 
auf einmal herab –, den ersten Strahl, 
vom Licht des Morgens immer grinsend, schäbig.


Blatt 01 (A-5-c_03_026.jpg)

A

Dreht empor die Säule aus Porphyr empor

und¿ endet in

Empor dreht hoch die Säule aus Porphyr,

und endet in dem Torso

bis wo der gipserne Torso sie höhntisch

sie krönt: der starke Tänzer stets am selben Ort

bewegt, besitzend dennoch diese ganze Grotte,

05 die sich  doch dehnt unendlich  ins Gebirge, Gebirge dehnt
die sichunendlich 
schwere Gebirge

ins schwere, gelockert nur durch diese Grotte:

wir ahnen alle nur die ferne
wir ahnen alle nur die hohe¿ Wölbung,

wenn die Tropfen uns fallnen in das Haar.

Hier tanzt die Säule, dreht sich nach Gesang

10 der Mädchen dort am Quell,

imm xxx xx
immer noch¿ gehöhnt vom Torso, alberner Bekrönung,

der sich wiegt, der gipserne und schnell sich

schmiegt der Rrunden
schmiegt der Rundung jeder jeder Drehung,

fängtangend vom Licht des Morgens,

15 – Taube, die fällt durch eine kleine Lücke

auf einmal herab –, den ersten Strahl,

vom Licht des Morgens stets immer grinsend, schäbig.

4. 4. 52

  • Besonderes:

    Verso: Typoskript (Ianiculus), durchgestrichen

  • Letzter Druck: Unpubliziert
  • Textart: Verse
  • Schreibzeug: Bleistift
  • Signatur: A-5-c/03_010
  • Seite / Blatt: 01
  • Status Text: Kontrolliert
  • Umschrift: Kontrolliert
  • Priorität: Hoch

Inhalt: 95 Manuskripte zu 40 Gedichten (17 Endfassungen)
Datierung: 8.2.-16.12.1952
Textträger: Einzelblätter (A4-Format)
Umfang: 46 Dossiers, 93 beschriebene Seiten
Publikation: Die verwandelten Schiffe (1 Gedicht), Verstreute (1 Gedicht)
Signatur: A-5-c/03 (Schachtel 34)
Herkunft: Hellblaue Mappe EG 1952; beige Mappe EG 52 VD

Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Diplomatische Umschriften

    Änderung: Mittwoch, 03 Oktober 2018
  • Drucken
Manuskripte 1952 (alph.)
(Total: 95 )
Manuskripte 1952 (Datum)
(Total: 95 )
Suchen: Manuskripte 1952