Mittwoch, 07 November 1956

San Clemente: Epistel an einen Gelehrten (H)

Dass du dich wunderst, oben, über die Mosaiken der Apsis, weil die späten Blumengewinde und Tauben und Brunnen Zwillinge der frühen sind und löschen ein halbes Jahrtausend: Dass dich, Ahnungslosen, das wundert, schon das ist gefährlich. 

02 Gefährlicher ist, dass du die vielen Stufen zur Unterkirche hinabsteigst und das Kind vor dem Altar im Grabhaus des Heiligen findest; denn wer weiss, ob du der schon zurückflutenden Woge entkommst? 

03 Aber nochmals tiefer, in der zuletzt erbrochenen untersten Grotte, entkommst du sicher nicht mehr der Woge des Bluts, die steigt und das Aufbrüllen des Stiers unterm Messer des gleichmütigen Gottes in Gurgeln erstickt; die dir schnell steigt bist zum Scheitel, wohin deine Hand im Reflex greift. – Und du wunderst dich nur noch, seit wann du sie trägst: „seit wann trag' ich die phrygische Mütze?“


Blatt 11 (A-5-c_13_127.jpg)

H San Clemente: Epistel an einen Gelehrten

01 Dass du dich wunderst, oben, über die Mosaiken der Apsis,

weil die späten Blumengewinde und Tauben und Brunnen Zwillinge

der frühen sind und löschen ein halbes Jahrtausend: Dass dich,

Ahnungslosen, das wundert, schon das ist gefährlich. 

02 Gefährlicher ist, dass du die vielen Stufen zur Unterkirche

hinabsteigst unddas Kind
hinabsteigst und  vor dem Altar im Grabhaus des Heiligen findest

das Kind ; denn wer weiss, ob du der am Abend zurück schon zurück-

flutenden Woge entkommst? 

03 Aber nochmals tiefer, in der zuletzt erbrochenen untersten

Grotte, entkommst du sicher nicht mehr der Woge des Bluts,

die steigt und das Aufbrüllen des Stiers im unterm Messer des

gleichmütigen Gottes in Gurgeln erstickt; die dir schnell

steigt bist zum Scheitel, wohin deine Hand im Reflex

greift. – Und du wunderst dich nur noch, seit wann du

sie trägst: „Sseit wann trag' ich die phrygische Mütze?“

7.11.56

 

  • Besonderes:

    Bräunliches Papier

  • Letzter Druck: Die verwandelten Schiffe 1957
  • Textart: Prosagedicht
  • Datierung: Vollständiges Datum
  • Schreibzeug: Bleistift
  • Signatur: A-5-c/13_015
  • Seite / Blatt: 11

Inhalt: 68 Manuskripte und 14 Typoskripte zu 14 Gedichten (keine Endfassungen)
Datierung: 27.1.1956 – 7.11.1956
Textträger: 113 Einzelblätter (A4-Format); v.a. durchscheinende Makulatur von Dissertation und Gedichttyposkripten, Nov. 1956 bräunliche Blätter
Umfang: 15 Dossiers, 128 beschriebene Seiten
Publikation: Die verwandelten Schiffe (7 Gedichte), Verstreutes (2 Gedichte)
Signatur: A-5-c/13 (Schachtel 36)
Herkunft: Grüne Mappe EG 56

Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Umschriften

Manuskripte 1956 (alph.)
Manuskripte 1956 (Datum)
Suchen: Manuskripte 1956