Sonntag, 05 Juni 1983

5.6.83 München

In meinem Essay über Dialekt und Hochsprache in der Schweiz verhalte ich mich entschieden opportunistisch: er ist so geschrieben, dass, wenn der Dialekt in der Schweiz wirklich zur Hoch- und Schriftsprache // werden sollte, ich mich dann als Prodromos und (Mit)Urheber dieser Idee und Entwicklung rühmen kann – wenn sie aber verworfen wird und anders verläuft, das Hochdeutsche sich am Ende doch behauptet und wieder an Boden gewinnt, dann bin ich der Warner gewesen, der seinen Schweizern die Situation bewusst gemacht hat, sie aufgerüttelt und aus der Gefahr gerettet hat.

Aber was will ich denn nun wirklich? Für wahrscheinlich halte ich, dass auf längere Dauer, bis in fünfzig, hundert Jahren der Dialekt sich durchsetzt und ganz zur Hoch- u. Schriftsprache wird. Aber meinem Geschmack, meiner Neigung entspricht das Gegenteil: dass das Hochdeutsche // aufholt und aus einer bloßen Schriftsprache auch wieder zur Kommunikations- und normalen Umgangssprache wird. […]

  • Textart: Prosanotat
  • Signatur: C-2-c/06
  • Werke: Bd. 6, 542
  • Status Text: Provisorisch
  • Priorität: Normal
Blättern zurück / vor: « 28.5.83 12.10.83 »
Tagebücher (Datum)
(Total: 90 )
Suchen: Tagebücher