Sonntag, 03 Februar 1991

3.2.91

Mein „Realismus“, wie Ch. E. das nennt: Mein Gedicht, womit ich meine Arbeit als Ganzes bezeichne, besteht und entsteht aus Worten. Eines zieht das andere nach sich. Es sind da Bilder, Gedanken, ohne Zweifel. Aber sie stützen sich auf Worte, die mich verführen und weiterführen, Klang und Rhythmus der // Worte und Sätze sind das Netz, die Armatur, welche alles, schwingend, enthält und trägt. Es wäre da die Gefahr der leeren Rhetorik, wenn es nicht die Leidenschaft der Gestaltung gäbe, den Hauch, der durch alles hindurchweht. Der Zwangg zum Ausdruck, der alles vorantreibt. Ein Spieler, ein Jongleur, so sehe ich mich als Autor, den die Worte, die Satzströme leiten. Die Bilder, Gestalten, Gedanken kommen dann als Material herbei, ohne geht es ja nicht. Aber am Ende kommt es darauf nicht an.

Abver natürlich stimmt das alles nur halb. Ich bin nicht imstande, das Ganze, das Eine und das Andere, gleichzeitig zu sagen. Ein anderes Mal die andere Hälfte. Es geht mir damit so wie dem heiligen Augustinus mit der Trinität am Meer. Das Ganze ist, auf einmal, nicht zu fassen. 

Auszuführen: Freunde, Förderer, // Kunden als Problem des Puritaners.

  • Textart: Prosanotat
  • Signatur: C-2-c /13
  • Werke: Bd. 6, 610
  • Status Text: Provisorisch
  • Priorität: Normal
    Änderung: Mittwoch, 03 August 2016
  • Drucken
Blättern zurück / vor: « 30.1.91 10.4.91 »
Tagebücher (Datum)
(Total: 90 )
Suchen: Tagebücher