DER BAUM

Du tönst mit offener Krone,
vorfallend aus lockrem Geröll,
in das Gewölbe des Sommers,
weil du fürchtest die Felsschlucht:
05 In das Gewölbe des Sommers
vorfallend, aus offener Krone
tönst du mit Bienen hinaus.

  • Besonderes:

    Zu diesem Gedicht existiert eine Interpretation von Thomas Raeber, als Replik auf die vernichtende Rezension von Die verwandelten Schiffe in den Basler Nachrichten vom 7.3.1958.

    […] Was wird an Wendigkeit von uns verlangt? Ein ganz knappes Gedicht von sieben Versen in seinem sich selber abschliessenden, ringförmigen Charakter zu begreifen. Das Gefühl dafür aufzubringen, wie eine thematisch fast trockene Beschreibung eines Teils der Natur in ihrem letzten Satz von plötzlichem Leben durchbrochen und erfüllt wird. Zu sehen auch, dass der vierte Vers die arithmetische architektonische sinnliche logische Mitte einnimmt, noch markiert durch einen Doppelpunkt, also der Wendepunkt ist, von dem aus das Gedicht wieder auf sich selber zurückkommt und sich schliesst. Zu hören, dass hier, in diesem vierten Vers auch rhythmisch der Schwerpunkt liegt – in seiner für Lyrik zwar fast bedenklich schweren kausalen Feststellung, die sich nun aber sogleich wieder ins Bild auflöst bis zu den über dem Abhang summenden Bienen in der Baumkrone. Zu merken, wie kunstreich […] dieses Ring- oder Kreischarakters wegen noch die kleinsten sprachlichen Teile mit einander ausgewechselt und kombiniert sind: zuerst heisst es "mit offener Krone vorfallend aus lockrem Geröll", dann heisst es "aus offener Krone tönst du mit Bienen hinaus" – hier liegt, schon nur einmal vom blossen sprachichen Handwerk her gesehen eine in ihrer Knappheit schöne Lösung einer dichterischen Aufgabe vor. Und jetzt begreift man auch, warum Vers 3 und 5 identisch sein dürfen das Gebilde wird künstlerisch klar, durchsichtig und in dieser Klarheit wohltuend.
    (RAE-B-2-Kutt_005)

  • Letzter Druck: Die verwandelten Schiffe 1957
  • Textart: Verse
  • Endfassung: ja
  • Seite / Blatt: 20
  • Werke: Bd. 1, 040
  • Status Text: Provisorisch
  • Textnr.: 014
  • Priorität: Hoch

schiffe kleinTitel: Die verwandelten Schiffe / GEDICHTE
Verlag: Hermann Luchterhand Verlag, Darmstadt, Berlin-Frohnau, Neuwied (1957)
Druck: Wiking Druckerei GmbH, Darmstadt
Inhalt: 48 Gedichte; Klappentext (Das Gedicht heute) von Raeber, Motto (Aeneis)
Textträger: Broschüre mit Zeichnung auf vorderem Umschlag, 64 Ss

Vorstufen: Notizbuch 1952-54, 1954-55, 1955-57, Manuskripte 1953, 1954, 1955, 1956, Typoskripte 1954
Kommentar: Tantiemen-Vertrag: 31.12.1956; Beschreibung, Rezensionen
Wiedergabe: Freie Handhabung des Zeilenumbruchs bei Langversen

Weitere Fassungen

    Änderung: Donnerstag, 29 August 2019
  • Drucken
Die verwandelten Schiffe (alph.)
(Total: 48 ) Die verwandelten Schiffe (Start)
Die verwandelten Schiffe (Folge)
(Total: 48 )
Suchen: Die verwandelten Schiffe