Datiert: 1952

O der Schlinge entwunden …*

O der Schlinge entwunden, dem Netz entflohn und
losgerissen von der klebrigen Rute,
flieg ich hinweg aus dem trüben Gespräch:
dort unten summt noch die Rede des Paares am Tisch,
05 ganz am Rand noch kaut der weisse Kellner die Nägel:
wie sie sich mühen, mich im Ihren zu halten.
Aber schon bin ich zu hoch und sehe das Meer hinter den Dächern,
spüre Lockung und Zug des Gestirns in seine heissern,
in seine stärkeren Wirbel:
10 wär ich nicht glücklich, wenn's mich versengte,
wenn's mich zwänge, vernichtet, als Funke in seine Flamme zu stieben,
statt an der Rute zu kleben, honigbetörter,
neu mich immer zu fangen im Netz,
mich in die Schlinge mehr zu verwirren mit jeder Bewegung?

  • Besonderes:

    3 Typoskripte + 4 Durchschläge

  • Letzter Druck: Unpubliziert
  • Textart: Verse
  • Signatur: A-5-c/04_027
  • Seite / Blatt: 01
  • Werke: Bd. 7, 62
  • Status Text: Kontrolliert
  • Priorität: Normal
  • Identisch mit: Typoskripte 1952 (**)

Inhalt: Typoskripte zu 32 Gedichten (28 Endfassungen)
Datierung: 1952 (Konvolut-Umschlag: 1952 G)
Textträger: Einzelblätter (A4-Format)
Umfang: 35 Dossiers, 63 Typoskripte (ohne Doppel)
Publikation: Die verwandelten Schiffe (1 Gedicht), Verstreutes (1 Gedicht)
Signatur: A-5-c/04 (Schachtel 34)
Herkunft: 2 Beige Mappen 1952 G, 152 GB

Kommentar: Dossier 35: Sammlung von 14 Gedichten (Reproduktionen); Jahreszahl mit Tinte; auf Bl. 01 oben mit Bleistift: Dr. Raeber, unten: xx 22. Juni 53 (fremde Hand?)
Wiedergabe: Edierte Texte

Weitere Fassungen

    Änderung: Dienstag, 24 Oktober 2017
  • Drucken
Typoskripte 1952 (alph.)
(Total: 59 )
Typoskripte 1952 (Folge)
(Total: 59 )
Suchen: Typoskripte 1952