Mittwoch, 01 August 1956

Der Fudschijama

Gefühlswälder sind süß zu durchwandern,
weil sie die Tageszeit nie genau erkennen lassen,
sondern die Ränder mit dem Dämmerlappen immer sorgsam
verwischen,
und weil nachts in den Mondlichtungen uns immer das gleiche Reh
05 aus großen nassen Augen ansieht und rührt. //

Erst draußen am Abfall der Klippen,
wo nicht einmal mehr geducktes Gebüsch den Salzwind mildert
und wo die Nacht nackt ist im scharfen Wintergespräch mit dem von
der Woge aufs Höchste gereizten,
über den Golf laut Schnee redenden Berg Fudschijama:
10 da erst begreifen wir, warum wir so lange gegangen.

Weitere Informationen

  • Details:

    V. 08: aufs Höchste] aufs höchste (Die verwandelten Schiffe)

  • Besonderes:

    Zweites von 4 Gedichten (GEDICHTE)

  • Zeitschrift: Merkur, Nr. 102, August 1956, S. 761-762
  • Letzter Druck: Die verwandelten Schiffe 1957
  • Textart: Verse
  • Strophen: ja
  • Signatur: D-3-b-01/a
  • Status Text: Kontrolliert
  • Priorität: Normal
  • Identisch mit: Die verwandelten Schiffe 1957 (orthogr. Differenz)

Weitere Fassungen

Blättern zurück / vor: « Karussell Der tote Vogel »
Verstreutes (alph.)
(Total: 151 )
Verstreutes (Datum)
(Total: 151 )
Suchen: Verstreutes