Notizbuch 1979

Inhalt: Entwürfe zu 111 Gedichten (145 Fassungen, 5 Endfassungen)notizbuch1979
Datierung: 1.6.1979-18.8.1979
Textträger: Grünes Notizbuch, grau-schwarze Tinte
Umfang: 142 beschriebene Seiten (+ U2, U3)
Publikation: Reduktionen (101 Gedichte)
Signatur: A-5-g/01 (Schachtel 29)

Bilder: Ganzes Buch (pdf)
Kommentar: Beschreibung
Spätere Stufen: Manuskripte 1979, Typoskripte 1979
Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Diplomatische Umschriften

1979 * (nicht datiert)       )

[Notizen 1]

Gedichte I.

Als ein schwarzer riesiger Leichnam ohne Kopf schwimmt die Sonne am Firmament.
----------------------------

 „ … denn was liegt der Wassertiefe unten an der Sicherung und grenzenlosen Dauer der aus ihr aufgeblühten Ichgestalt?“

----------------------------

Das Gleichgewicht immer wieder nach allem Durcheinanderschütteln, auf einer neuen Ebene wiederhergestellt.

----------------------------

„Quält man gesteigertes Leben, so quält man sich auch gesteigerten Tod.“

-----------------------------

Freitag, 01 Juni 1979       )

Brunnen

Unten
zuunterst im Brunnen
plötzlich die gleissende Weite.
Segel gleiten neben den Schwänen,
05 über die Fläche aus Silber.
Doch herauf durch die Ritzen
dampft das Blut des
geschlachteten Opfers.

Freitag, 01 Juni 1979       )

Wolke

War doch da nur eine Wolke.
Aber der Mond stürzt
schwarz und donnernd hindurch.
Wo, wo, wenn er nach seiner Ankunft
05 da liegt geborsten und farblos,
blieb der lämmerweidende Schimmer?
Nur eine Wolke.

Samstag, 02 Juni 1979       )

Baum

Durch die Zweige
schaut es hervor und senkt
langsam die Lider,
schwarz, voller Trauer.  // 004
05 Aber das Licht, das von den Blättern
auf die Wimpern herabtropft,
ist wie ein Lächeln.

Sonntag, 19 August 1979       )

Gefunden, verloren

Gefunden, verloren im Moos
unter den Blättern gefunden
unter dem feuchten
Boden verloren, unter
05 dem Laub, unter dem Gras, den // 005
verwelkten Blumen gefunden, in der
unzugänglichen, in der unerreichbaren
Höhle, dem Loch unter der Erde, dem
von der Ebene verlorenen Ort unter
10 dem Frühling, dem Sommer, dem Herbst
und dem Winter verloren, unter
dem Krieg und dem Frieden und unter
Leben und Tod und Diesseits und // 006
Jenseits gefunden, unter
15 Fastenzeit und Advent und Ostern
und Pfingsten verloren. Da unten
unzugänglich und unerreichbar und doch
unverrückbar und immer sicher und immer
ganz in der Mitte.
20 unter Gestein und Felsen und unter
Vulkanen und unter dem Meer // 007
und unter Strömen und unter
Städten irgendwo ungewiss und doch
mehr als alles andre gewiss und sicher und
25 immer da und immer abwesend und immer vorhanden
verloren, gefunden.

Samstag, 02 Juni 1979       )

Kiesel

Brechungen sind und Splitter
allüberall. Doch die Bäche am Ende
streichen
weich über seidige Kiesel.

Samstag, 02 Juni 1979       )

Wort

Schliefe nicht unten ein Wort
und wartete, dass es erwachte,
was führen wir oben so lange
herum im tangigen Plankton?

Samstag, 02 Juni 1979       )

Hinauf, hinunter

Und die schweren Gedächtnisse fallen 
zu allen längst verlorenen andern
hinab in den Abgrund:
Aber die weissen leichtfertigen leichten
05 Wünsche steigen wie Tauben,
von den Schatten geweckt,
ihnen entgegen, vorbei
und bleiben allein
oben und kichern.

Sonntag, 03 Juni 1979       )

Sonnenuhr

Wenn die erste verletzt
und wenn die zweite, die dritte
wieder verletzt,
so wirst du doch, ehe die letzte
05 tötet,
den Duft von der heissen
Mauer pflücken, alle die Blüten
wirst du pflücken in Eile,
ehe die letzte.

Sonntag, 03 Juni 1979       )

Schleusen

Oder wenn die Schleusen
aufgehn auf einmal
und das Wasser
strömt und das Wasser
05 strömt, strömt,
dann fahren die Schiffe von selber,
und tragen dich auf dem Verdeck
stromabwärts und über Meer,
wohin sie wollen, im Schlaf. 

Sonntag, 03 Juni 1979       )

Hafen

Aus dem Offenen, Warmen
unvermerkt kommst du
in den schläfrigen, leeren
Hafen: der Deckel
05 schlägt zu, in der Falle
beginnt es zu regnen.

Sonntag, 03 Juni 1979       )

Deutschland im Sommer

Wolkenballen bewahren
ihre Gewitter.
Polster aus Gras
samten und voll von
05 Kindheitsnachmittagsschlaf.
O und der Dom
über der steinernen Brücke, darunter
das Wasser, das Wasser.
Aber es ist nur ein Tropfen, der fällt
10 und alles enthält.

Montag, 04 Juni 1979       )

Sommer + Winter

Fallen uns wieder im Sommer
Weisungen ein und die strengen
Gebote des Winters
blitzen die weissen Schiffchen,
05 ohne dass sie verwirren [beirren]
durch den warmen
wogenden Atem.

Montag, 04 Juni 1979       )

Komm mit den Kränzen

Komm an den Golf mit den Kränzen,
wirf sie der Woge entgegen,
dem offenen Maul;
da sind wieder andere Gärten, wer weiss,
05 unverwesliche, gefeit gegen den Winter,
wo die Blumen alle von neuem
Wurzeln schlagen im Dunkeln.
Komm, komm mit den Kränzen.

Montag, 04 Juni 1979       )

Draussen

Die Wohnungen sind
voll von Wahn und von Plunder.
Da draussen aber die Häuser
weisse Klötze zum Spielen
05 für die leise steigende Flut,
für die Ebbe.
Und in den staubigen
Ästen heiser und
unermüdlich der Wind.

Montag, 04 Juni 1979       )

Gärten

Gärten, Gärten
drehn sich im Schlaf,
angerührt von fernen Geräuschen,
aber die Gräser summen
05 und schwarz
duften die Hummeln.
Was will da, die unten
vorüber donnert, die Drohung?

Dienstag, 05 Juni 1979       )

Glück (A*)

Als ob der Ätna
gleich gegenüber empor
sich höbe aus den Oliven,
aus den Orangen, als ob
05 das Meer unter der Hitze
dort unten silbern im Schlaf sich wälzte,
so ist es
für den, der Taormina an sich riss. // 018

So ist es für den, dem die Kugel den Einstieg
10 einmal gewährte.
Und noch wenn es dunkel wird und die Sterne,
der Mond, riesig und
zu drohen beginnen
sitzt er auf den warmen
15 Stufen des Theaters und lauscht: // 019

Jetzt hört er leise das Knistern
der Brandung, aber der Ätna
widersteht dem Monde ein weisses Gegengestirn:
Und Herrschaft ist. Und in der Hand
20 trägt es die Kugel. Glück, Glück
in der Mitte. Ferne nicht und nicht Nähe
mitten drin in der Kugel.

Mittwoch, 06 Juni 1979       )

Glück (B)

Zurückzurufen den Ätna und
zurückrufen
das Meer gegenüber am Tag,
wenn jener
05 aus Oliven und aus Orangen
unerbittlich eisig heraufsteigt,
und dieses sich silbern
hin und her wälzt im Schlaf

Zurückzurufen die Nacht und
10 zurückzurufen die heissen
Steine der Sitze, wenn in der Höhe
purpurn der Mond weidet, wenn in der Tiefe // 021
die Woge unsichtbar knistert:

Zurückzurufen und
15 heranzuziehen in diese Kugel, und alles
ist gleich fern, und alles ist
gleich nah auf dieser Schale.

Mittwoch, 06 Juni 1979       )

Leviathan

Reisse alles an dich und
nimm es auf und verschling es,
und kein Wehen regt mehr den Hain auf,
der Hain und das Wehen sind drinnen in dir,
05 und draussen ist nichts mehr.
Du bist allein.

Mittwoch, 06 Juni 1979       )

Täuschung + Wirklichkeit

Aber es gibt
Erinnerungen, wispernde, hoch und
schimmernde Käfer, es gibt
das Gras und die Blumen, die weiss
05 sich in Schirmen
schwebend verschwenden. Die Stunde
zwischen drei und vier in der Frühe
währt nicht. Und auch der Winter
ist eine Täuschung

Samstag, 09 Juni 1979       )

Flugzeug (A)

Durch die schmale Lücke
das Blaue, das Blaue
Doch ein geschweifter 
Pfeil schlitzt es auf.
05 Und dann im Schwarzen die Sterne
farblos und bleiern.

Samstag, 09 Juni 1979       )

Flugzeug (B)

Durch die Lücke das Blaue,
aufgeschlitzt weiss von einem geschweiften
Pfeil,
Aber dann draussen im Schwarzen
05 bleiern die Sterne.

Samstag, 09 Juni 1979       )

Flugzeug (C)

In der Lücke der Mauer das Blaue
aufgeschlitzt vom weissen
Schweif eines Pfeiles
Aber dann draussen im Schwarzen
05 bleiern die Sterne.

Mittwoch, 13 Juni 1979       )

Wären nicht …

Wären nicht die Prozessionen, der warmen
Wogen, herein flutend in den
befestigten Hafen mit Kämmen,
gebrochen und weiss,
05 steigend und sinkend, wäre
diese Erinnerung nicht und diese
zehrende Sehnsucht:
dieses Gewebe aus Träumen, aus Worten, das Bild,
das kein kein Auge gesehen, streng // 027
10 bewacht in der Wüste, wie lohnte
es sich dann noch, weiter
zu gehen,
weiter und imer
weiter zu gehen 
15 und immer ….. ?

Mittwoch, 13 Juni 1979       )

Wirf dich hinab

Und wirf dich hinab und halte
dich nicht fest an dieser
hängenden Wurzel: Wie gross
und weich ist der Flügel, wie flaumig,
05 wenn er dich trägt über Täler,
Bläue der Wälder, o, und die Wasser,
weit unten im Silber
erstarrt, Reliquiare
einer untödlichen Kindheit.

Mittwoch, 13 Juni 1979       )

Feder

Was da vorüber trieb, weiss,
ists meine Seele, ists deine?
Ein Flaum, eine Feder, vom Wind
jählings verlassen,
05 sinkt sie, sinkt sie, ohne
Wissen in diesen
warm gebliebenen Winkel.

Mittwoch, 13 Juni 1979       )

Blüten

Blüten, Blüten 
über die Mauer herab
hängend, und unten der Golf,
offene Blume,
05 rauschend, von immer am Tag,
von immer des Nachts, von immer
wiederkehrenden Wogen.

Mittwoch, 13 Juni 1979       )

Klee

Grotten saugen
die Boote. Doch unten
im Grund noch ein Schimmer
der Wiederspiegelung eines
05 vor Äonen oben darüber
weitergeschwommenen Fisches.

Donnerstag, 21 Juni 1979       )

Bergwald

Einige kamen
aus den Städten
herauf in den Bergwald
und irrten zwischen Schnee + Orangen // 033
05 zaudernd unter den immer
dichteren Blättern. Im Winter
blieben dann in den weissen
Ästen weiss
die Skelette.

Freitag, 22 Juni 1979       )

Stillung

Nimm die Krone ab und
nimm den Spitzenschleier, den weissen,
ab, und ziehe das schwarze
Damastkleid aus und auch
05 das seidene Hemd
sollst du ihr ausziehn. Und dann
greife die pralle
Brust und nimm die Zitzen
zwischen die Lippen
10 und trinke.

Freitag, 22 Juni 1979       )

Sturm

Vom Gebirge
kommen die Böen und wirbeln
das Wasser des Sees
auf. Doch mein Boot
05 bleibt geduckt mit gekappten
Masten liegen und rührt
sich nicht von der Stelle.

Freitag, 22 Juni 1979       )

Flaubert

Königinnen liegen
steinern auf ihren Gräbern.
Was irrst du
immer hin und her durch die Gänge
05 und scheust dich
dich zu ihnen zu legen?

Freitag, 22 Juni 1979       )

Gewitter im Anzug

Drohungen ballen
sich über den Bäumen. Aber
die Blätter haben sich schon
gewendet und zeigen
05 ihre silberne Seite.

Samstag, 23 Juni 1979       )

Innen (A*)

Innen, nach innen gewandt.
Aber die Bäume
segeln gebläht
über den Weiher. Und des Vergessens
05 Frische, die Würze der Kräuter
im Wind.

Montag, 25 Juni 1979       )

Innen (B)

Innen, nach innen gewandt
der Weiher.
Aber darüber
die Bäume gebläht. Und die Würze
05 der Kräuter im Wind. Im Wind
das Vergessen.

Montag, 25 Juni 1979       )

Reise

Das Haupt zu tunken ins Wasser, und dann
jener Wald, der bis an den Strand reicht mit den flachen
schläfrigen Wellen, und in den Wipfeln die bunten
Schreie der Vögel.
05 Ja das ist es, was immer // 041
schon da war …
Und dann das Haupt 
herauszuziehn aus dem Wasser,
und wieder ist nur dieser kleine
10 Tümpel da, und im Schilf
schnattert die Ente,
misstönend. Der Strand
mit dem grossen
Licht und mit den
15 weiten Wellen, den Wipfeln: Was immer schon da war,
vergessen, vergessen.
Aber das Haupt ……

Dienstag, 26 Juni 1979       )

Strandbild

Vom Wasser verlassen
glänzt auf dem Strand der Kadaver.
Aber der Geier // 043
sitzt auf der Klippe
05 und wartet, mit steigender Hitze immer wacher und wacher,
darauf, dass der Mittag
seinem weichen Schnabel
die Speise
mürbe bereite.

Dienstag, 26 Juni 1979       )

Schwarzes Gefängnis

Und dann im schwarzen
Gefängnis hinter dreifachen
Gittern fasst dich
der Strom im Finstern
05 reisst dich
heiss ins unterste, letzte
Gelass, wo der Weiher
fernab liegt und schwarz
niemanden spiegelt.

Dienstag, 26 Juni 1979       )

Allee

Über dem Fluss
Am Ende der langen
leeren Allee der Platz
steinern und leer. Doch dort
05 war es grün, und Bäume beschworen
duftend die Wüste.

1979 * (nicht datiert)       )

Flut (A)

Über der seichten
Bucht Wolken zu Ballen
geronnen, grau und fasrig, als ob
hier immer Ebbe wäre, als ob
05 hier noch nie mit der Flut eine Woge
herangerollt wäre und die Wolken
gezwungen hätte in feste Konturen: 
zu einem weissen Bekenntnis.

Montag, 02 Juli 1979       )

Flut (B)

Über der seichten Bucht Wolken
zu Ballen geronnen, grau und
fasrig, als ob
hier immer Ebbe wäre, als ob
05 hier noch nie eine Woge die Bucht
gefüllt und die Wolken
gezwungen hätte in einen festen
Umriss und in ein weisses
Spiegelbekenntnis.

Montag, 02 Juli 1979       )

Andere Flut

Aber sie wäre erstarrt,
vielleicht, die Woge,
immer dicker + dicker
hätte sie lehmig
05 und langsam sich in den Hafen
hereingewälzt und ihn gefüllt bis hinauf
an des Steilufers Rand. Und die Wolken,
eine erzwungene Antwort, hätten den Strand
breiig und braun überquollen.

Montag, 02 Juli 1979       )

Neumond

Der schwarze Leichnam, der schwarze
im Ozean, des Hauptes beraubt.
Und wo des Fingers,
des winzigen Fingers Berührung, die Asche
05 zum Mond, zum
silbernen Mond zu erwecken?

Freitag, 06 Juli 1979       )

Die Halle entlang

Der Halle entlang,
zu gehen entlang und dann
die helle Tür und die Stufe
ins Wasser: der Welle
05 zu weichen und weich auf der Welle
zu schwimmen, den Fuss
aus dem Sand, aus den Wirbeln
zu heben und mit den Wirbeln
zu drehen; und Trümmer
10 von Booten und Ruder und
Planken von Booten, und // 051
der Halle entlang
zu gehen und dann durch die helle
Tür und die Stufe
15 ins Wasser: der Welle anheim
gegeben. Draussen das Felshaupt im Golf,
riesig und baumlos im Blauen. Und lange
die Halle entlang, und lange,
lange entlang, und dann, die Ruder
20 und dann die Planken und dann mit den Wirbeln
mit den Wirbeln gedreht und dann mit den Wellen // 052
gehoben, entrissen und dann
das Felshaupt im Golf draussen
baumlos im Blauen.

Sonntag, 08 Juli 1979       )

Warten

Warten auf die
Tauben, die dir gebraten
in den Mund
fliegen, und
05 auf die Woge, die plötzlich
heranrollt über die See
und dich fasst und dich
hochträgt: Reglos
liegst du im seichten
10 reglosen Wasser unter
der unmerklich westwärts
wandernden Sonne und wartest, // 054
und wartest, dass sich
das Unverhoffte ereigne, dass das
15 Erwünschte komme mit der
Woge, die dich hochträgt,
mit dem Fisch, der die Münze
trägt oder den Ring
trägt im Maul: ich meine nur,
20 dass du wartest, dass du auf etwas
Unbestimmtes, auf etwas
Unbekanntes wartest, das ohne
dein Zutun alles
bewegt und verändert. Du meinst, // 055
25 Warten sei schwer und vor allem
Warten sei besser: Die Woge
kommt dann von selber, die Taube,
gebraten fliegt sie dann von selber
dir in den Mund. Du brauchst
30 nur zu warten, du brauchst
nur zu warten.

Sonntag, 08 Juli 1979       )

Gewicht + Gegengewicht

Das Gewicht auf die linke
Seite geworfen, Gewicht,
auf die rechte
Seite geworfen: Gewicht
05 und Gegengewicht, damit
da nichts bricht und nichts kentert.
Unter der Brücke ists dunkel, kein Licht
vom Kai hier herunter.
Aber der Strom trägt // 058
10 mit seinem Rauschen verstohlen
die Spiegelungen
ferner Lichter herein
unter den Bogen. Gewicht
auf die rechte Seite geworfen, Gewicht,
15 auf die linke Seite geworfen, damit
da nichts kentert.

Sonntag, 08 Juli 1979       )

Leuchtturm

In des Scheinwerfers Drehung
die Sekunden der Klippe
mit dem Friedhof oben darüber
Er leckt die bizarren
05 Grabmale mit seinem Kegel // 060
Auftauchen Versinken,
Vorstoss und Rückzug der Zunge.
Erbarmen, Erbarmen, des Lichts
des Kegels des Leuchtturms.
10 Und auf der Sohle
der Pause
die Drohung, die
Drohung laut, laut der Zikaden
tönt wie Erbarmen.

Montag, 09 Juli 1979       )

(Flug) Segel

Kahle Hügel. Das Segel
weht wie eine weisse
Feder darüber.
Dahinter
05 sind Bäume, sind Bäume.
Bitternis, nach dem langen,
seligen Schweben fest
zu hängen jäh in den Ästen.
Und die vergeblichen Schreie.

Montag, 09 Juli 1979       )

Innen + Aussen

Aussen
an der Wand für den Fuss
keine Stelle. Doch innen,
doch innen die lichte
05 Weite und keine
Schwere und Schweben.
Nachher erst
aussen … Und halte
die Augen geschlossen.

Dienstag, 10 Juli 1979       )

Wälder + Weiher

Hier sind die Wälder und hier
sind die Weiher mit den
schwimmenden Rosen. Nichts
hat sich geändert. Nur dass
05 die Wälder und dass
in den Wäldern die Weiher
mit den schwimmenden Rosen
unverändert da sind, dass ich es weiss,
nur das, nur das
10 hat sich geändert.

Dienstag, 10 Juli 1979       )

Lauschen

Lauschen, auf das was herankommt,
ohne zu suchen und ohne
etwas zu wollen.
Lauschen, auf das
05 Saitenspiel, das ein einsamer
Mann spielt im
Garten und dann
auf den Mond lauschen und auf die
Nacht, die traurig und prächtig heraufzieht:
10 Lauschen, Lauschen auf das, was leise
fernher herankommt.

Dienstag, 10 Juli 1979       )

Weiher

Mein Gesicht im Weiher. Ich will
hinab, es zu küssen. Aber ich bleibe,
ich will nicht
den Weiher zertreten.

Mittwoch, 11 Juli 1979       )

Und dann

In den Grotten
eisiges Dunkel. Und dann
auf einmal der Glutwind
aus dem
05 offenen Garten. Und dann
die Blüten, üppig,
die Büsche.

Mittwoch, 11 Juli 1979       )

Wo sind nur da unten?

Wo sind nur da unten die Gärten,
wo sind nur die Bilder gespiegelt, 
still in den Weihern?
Der Gang durch die Grotten, das Knirschen
05 der Kiesel im Finstern, wie lang schon,
wie lang? liess mich vergessen, das immer
leuchtet, liess mich
vergessen das Licht.

Mittwoch, 11 Juli 1979       )

Schatten

Auf einmal Schatten.
Aber es bleibt die
Wärme im Gras, es bleibt
ein heller Saum um die Wolke.
05 Und aus den Bäumen ein sanfter
Wind ohne Arglist.

Mittwoch, 11 Juli 1979       )

Gleiten

Gleiten, gleiten, den Hang
hinab, immer weiter
gleiten hinab, und dann, unten, ergriffen
vom Talwind, aufwärts
05 auf einmal gleiten und
über den Hang, über alle Hänge, die Hügel, und weit
dahin über die Flüsse,
und gleiten, und gleiten.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Grab in der Wüste

Wer steigt hinab in das Grab, wo der weisse
Stein nach der langen
Zeit im Dunkeln
immer noch glüht,
05 wenn in der Wüste darüber im Licht
glühen die Dünen?

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Strom (A)

Das riesige Grabmal im Strom
widergespiegelt. Die Fischlein
hüpfen und necken
die Fischer im Nachen.
05 Die silbernen Furchen.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Strom (B)

Die Fische hüpfen und necken 
die Fischer im Nachen.
Die silbernen Furchen.
Aber das Grabmal gespiegelt
05 riesig im Strom.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Hänge (A)

An den heissen Hängen die Blüten, an den heissen
Hängen die Falter. Und unten
das weisse
Boot des Vergessens schon näher und näher.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Hänge (B)

An den heissen
Hängen die Blüten, an den heissen
Hängen die Falter. Und unten
näher und näher das weisse
05 Boot des Vergessens.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Sommer und Winter – Drinnen + Draussen (A)

Immer bleiben im Schlaf, und immer
drinnen im Sommer.
Aber der jählings
klirrende Winter.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Sommer und Winter – Drinnen + Draussen (B)

Einmal drinnen ein Schlaf und ein Sommer
drinnen ohne Erwachen.
Und nie mehr wieder
jählings draussen der Winter.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Sommer und Winter – Drinnen + Draussen (C)

Einmal drinnen der Strom und drinnen
der Schlaf auf dem Nachen. Und nie mehr
draussen ein Strand und draussen der jählings
klirrende Winter.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Sommer und Winter – Drinnen + Draussen (D)

Einmal drinnen der Sommer und
drinnen der Schlaf auf dem Nachen.
Und nie mehr
draussen der Strand und draussen
der Winter und nie mehr
05 draussen Erwachen.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Sommer und Winter – Drinnen + Draussen (E)

Einmal drinnen der Sommer und drinnen
der Schlaf auf dem Nachen. Und nie mehr
draussen der Winter und nie mehr
draussen erwachen.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Gewitter (A)

Einfall der Schatten
in die Lagune. Der Wind
voraus und graues
Wellengekräusel.
05 Und Regen, und Regen

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Gewitter (B)

Einfall der Schatten. Erloschne
Lagune. Der Wind und
Wellengekräusel grau.
Und Regen und Regen.

Donnerstag, 12 Juli 1979       )

Gewitter (C)

Nach dem Einfall der Schatten der Wind.
Die Lagune
erloschen und fahl
das Wellengekräusel.
05 Und Regen und Regen.

Freitag, 13 Juli 1979       )

Gewitter (D)

Schwer der Fall
der Schatten in die Lagune. Der Wind und
fahl das Wellengekräusel.
Und Regen und Regen

Freitag, 13 Juli 1979       )

Gewitter (E)

Fall der Schatten schwer.
Wind in der Lagune.
Fahles Wellengekräusel.
Und Regen und Regen

Freitag, 13 Juli 1979       )

Gläserne Kugel

Regenbäche
über die gläserne Kugel. Doch drinnen
trockene Stille.
Unverändert das Licht.

Freitag, 13 Juli 1979       )

Gedächtnis

Wind im Winter. Des Sommers
Gedächtnis. Der Baum eine grosse
Wolke und grün.
Und die Düfte. Doch jetzt
05 im Winter im Wind
abgetan und nackt
gewendet nach innen.

Freitag, 13 Juli 1979       )

Denkmal

Wolken getrieben
über den Golf und warme
Schauer ins Wasser.
Unverhofft und innig
05 erinnert ein Denkmal.

Dienstag, 17 Juli 1979       )

Wort auf der Suche

Aber ein Wort
ohne Gestalt,
ein Wort auf der Suche,
Irrfahrt des Wortes
05 ohne Gestalt auf der Suche
nach Gestalt. Aber das reine
Wort kein Wort. Nur ein Drang¿ 
ohne Bewusstsein.

Dienstag, 17 Juli 1979       )

Rose

Bleibt mir nur die
Rose, und wenn mich
sticht die Dorne der Rose. Das Blut
aus meinem Finger färbt rot
05 die Dorne der Rose. Die Dorne
der Rose rot und rot
die Blätter der Rose.

Dienstag, 17 Juli 1979       )

Aufgerissen

Aufgerissen die Stadt
von der Treppe, von den
Stufen der Treppe, den
Stufen der Treppe, den Stufen
05 die Stadt in der Mitte
bis hinunter. Und unten
blau und offen und blau ohne Grenzen und blau.
Aufgerissen.

Dienstag, 17 Juli 1979       )

Strand

Tot der Vogel
auf dem Wasser und schwarz. Und schwarz
und tot der Hund auf dem Strand.
Aber darüber
05 der Felsen am Rand wie Silber
im Abend. Am Abend
tot der Weisheit
letzter Schluss
im Wasser und tot
10 der Weisheit letzter Schluss
und schwarz auf dem Strand.

Montag, 23 Juli 1979       )

Fensterflügel

Fensterflügel
Flügel gläserner Falter
Alter Tiere im Stein
erstarrte Bilder gespiegelt und wieder
05 belebt in der Bewegung der
gläsernen Flügel: Im Wind
sind die alten
Tiere erwacht.
Fensterflügel
10 Flügel gläserner Falter. Alte 
Tiere im Wind, in der Bewegung der
Fensterflügel. Gib acht.

Montag, 23 Juli 1979       )

Am Rand

Ränder der Leidenschaft und
dichtes Schilf und leise
Wallung des Wassers. Aber
hoch oben hoch ein schwarzer
05 Vogel und aus der Mitte das Rauschen
das Rauschen der Wirbel
immer vernehmbar.

Montag, 23 Juli 1979       )

Genügen

Erinnerung und
Erinnerung und Genügen
der Erinnerung und
des Tauchens hinab
05 in die Erinnerung und des Auftauchens
Eitelkeit und des Aufstiegs
Eitelkeit und des Flugs
Vergeblichkeit und des Hinabstiegs
Genügen und des Hinabtauchens und des
10 Abstiegs hinab in die Erinnerung und des Untertauchens
in der Erinnerung
volles, volles Genügen.

Montag, 23 Juli 1979       )

Und überhaupt

Und überhaupt
das Summen im Gras und
die Käfer und das
Brummen der Hummeln und
05 von den Flugzeugen nur das leise
Beben des Bodens
am Ohr.

Dienstag, 24 Juli 1979       )

Abend

Woge golden heran und
golden heran und nochmals
heran und golden
die Scheibe des Fensters.
05 Lautloses Klirren. Die Sonne
versunken.

Dienstag, 24 Juli 1979       )

Alpen

Und der
Weg durch die Wälder
hinauf und der Duft
und der Weg durch die Matten
05 hinauf und der Duft
und der Weg durch das Geröll
hinauf und der Schnee
und die Kehren und die Windungen dann
hinauf und
10 dann die Fläche
eisig im Wind und weit
in der Tiefe erstarrt
das Meer und steinalt.

Dienstag, 24 Juli 1979       )

Dämmerung

Dämmerung und ein Hauch
von den Wiesen. Der Weg 
eine Schlange allein
ins Ungewisse und weiss.

Dienstag, 24 Juli 1979       )

Mondlandung (A)

Der Mond mit grossen
Kratern trauert, mit leeren
steinigen Meeren:
Vertrieben der Hirt, zerstreut
05 die weisse weidende Herde.

Dienstag, 24 Juli 1979       )

Mondlandung (B)

Erschlagen im grauen
Krater der Hirt, erwürgt
in den leeren
steinigen Meeren die Herde.
05 Der Hass
endlich, endlich verhallt.

Mittwoch, 25 Juli 1979       )

Ballonfahrt

Abgeworfen der letzte Ballast und
blauer unten und blauer
die Schluchten. Leichter
Schwindel. Näher
05 die Sonne und heisser,
heisser. Schneeweiss.

Mittwoch, 25 Juli 1979       )

Windrosen

Aber die Rosen rasen
rasen im Wind. Nur unten
unter den weissen
Zelten ist Schatten.

Mittwoch, 25 Juli 1979       )

Brand

Und eine Glut und
eine Glut. Ein Segel
darüber. Der Schatten
verbrennt.

Mittwoch, 25 Juli 1979       )

Diskothek

Die Stille immer
grösser. Endlos
der Gletscher. Darunter
die Sonne weiss und immer
05 im Zenith.

Mittwoch, 25 Juli 1979       )

Diskothek II

Echo des Lichts. Des Lichts
Echo. Dröhnen der Stille
Dröhnen. Und weit
weichen die Wände. Und drinnen
05 Wind aus der Wüste. Der Wüste
Echo, drinnen
der Wind.

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Fluten

Fluten nicht, fluten nicht
Wasser herüber
und auf den Kämmen
Trümmer grün verhüllte, im Tang
05 fluten sie nicht
wie Geschenke herüber?

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Wechsel

Schatten, Schatten und Licht
dazwischen. Der Baum
im schnellen Wechsel, im schnellen
dazwischen ohne Bewegung.

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Strandschlaf (A)

Auf dem leeren, dem leeren
Strand wälzt sich der Schläfer und lässt
sich nicht stören vom Klirren
der Kiesel, vom Licht,
05 das jählings hereinbricht.

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Strandschlaf (B)

Am leeren
Strand wälzt sich der Schläfer und lässt
sich nicht stören am leeren, am leeren
Strand vom Klirren der Kiesel, vom Licht
05 am leeren, am leeren
Strand, das hereinbricht.

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Strandschlaf (C)

Am leeren
Strand wälzt sich der Schläfer und lässt
sich nicht stören vom Klirren
der Kiesel am leeren
05 Strand und lässt sich nicht stören
vom Licht am leeren
Strand, das hereinbricht.

Donnerstag, 26 Juli 1979       )

Grotte und Ohr

Und in der Grotte der Donner
der Woge, im Ohr
der goldene Sarg. In der Grotte im Ohr
der Donner der Woge,
05 im Ohr in der Grotte
der Sarg in der Woge
im Ohr.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Bukolisch

Aber das kalte
Wasser im schwarzen
Gewölbe. Und draussen
Glut der Zikaden – Hier drinnen gesenkte
05 Hörner der Stiere.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Bild (A)

Und das versunkene, das
tief tief hinab 
versunkene goldene Bild
schmerzt die Augen jetzt mehr 
05 unter sovielen
Klaftern.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Bild (B)

Und das goldene Bild
gesunken unter soviele
Klafter. Warum tat es den Augen
tat es weniger weh
05 damals oben im Licht?

Samstag, 28 Juli 1979       )

Lauf der Welt

Führe ich an dich heran und
stiesse dich nieder und
zertrampelte dich und
zerstiesse dich und
05 zermalmte dich und zerstreute in alle 
Winde den Staub:
Kaum höbe ich meinen Kopf wieder auf, siehe,
du stündest wiederum da, riesig,
und auf deinen Lippen die leise
10 Andeutung eines
belustigten Lächelns.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Antworten

Die Antworten kommen immer
stumm und vor allen
Fragen im Schlaf. Warum denn
Wachen und Wachen, warum 
05 Worte, Worte und Wachen?
Stumm und im Schlaf.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Golf

Und von ferne, von ferne
Gelächter und Rufe. Der riesige
schimmernde Halbkreis.
Trauer des Lichts.
05 Unauffindbar.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Golf II

Und entsunken unten ganz unten
wiederum laut das Gelächter
wiederum nahe die Rufe.
Der Halbkreis weiss
05 dröhnend im Ohr. Und das Licht
heiter entsunken.
Unten ganz unten.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Blume, Kraut des Vergessens (A)

Blume, Kraut des Vergessens. Breiter
Strom des Vergessens im Nebel
ohne Gegenufer. Diesseits eine bunte
Scherbe vom Schiff
05 des versunkenen Dogen.
Blume, Kraut und
weiter Strom des Vergessens.

Samstag, 28 Juli 1979       )

Blume, Kraut des Vergessens (B)

Blume, Kraut des Vergessens. Breiter
Strom des Vergessens. Vor dem
Gegenufer der Nebel. Diesseits eine bunte
Scherbe im Sand. Doch die Blume,
05 das Kraut, der breite Strom des Vergessens.

Sonntag, 29 Juli 1979       )

Blume, Kraut des Vergessens (C)

Blume, Kraut des Vergessens. Und dann noch eine
bunte Scherbe im Sand am
breiten Strom des Vergessens. Sonst nur Nebel
über dem Wasser und nirgends
05 ein anderes Ufer, Blume,
Kraut des Vergessens

Sonntag, 29 Juli 1979       )

Falter

Erhaben und
beladen mit Schmuck
mit Geschmeide und Steinen
über der Wüste.
05 Und dann die Düne und nur
noch eine kleine Erhebung. Der Falter
winzig aber und weiss in den Gärten
jenseits des Flugsands.

Sonntag, 29 Juli 1979       )

Baum

Der grosse Baum. Schwarz
von Laubwohnungen
die Krone. Doch später die Träume
in den leeren Ästen erfroren, verfehlt
05 die Flucht nach Ägypten.

Sonntag, 29 Juli 1979       )

Insel

Glockengeläut – eine alte
Insel. Und kein
Flugplatz, kein Hafen.
Doch nahe, doch nahe.

Sonntag, 29 Juli 1979       )

Worte

Worte sind Reste. Danach
weder Bäume noch Häuser. Der Gletscher
gleissend im Schweigen
und weiss.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (A)

Die Kronen der Bäume schwarz,
unberührt von den Schreien
brüten aus aus dem Schlaf
panische Träume.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (B)

Die Krone des Baums
schwarz auf dem Schläfer und
unberührt vom Geschrei aus den Gräsern
brütet den panischen Traum aus.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (C)

Die Krone des Baums brütet schwarz
aus dem Schläfer den panischen Traum aus,
unberührt vom Geschrei
aus den Gräsern.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (D)

Brüten die Kronen der Bäume
schwarz aus den Schläfern,
vom Geschrei aus den Gräsern
unberührt, den panischen Traum aus.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (E)

Die Kronen der Bäume
brüten, unberührt vom Geschrei
aus den Gräsern, schwarz aus den Schläfern
den panischen Traum aus.

Dienstag, 07 August 1979       )

Mittag (F)

Die Kronen der Bäume, schwarz
über den Schläfern und vom Geschrei
in den Gräsern
unberührt, brüten
05 den panischen Traum aus.

Dienstag, 07 August 1979       )

Fjord (A)

Eingeklemmt zwischen den Wänden
der Schlucht. Und dann eine Feder,
und dann
ein Gestiebe von Federn. Oben am Himmel // 119
05 sind Vögel, und Streit ist,
Streit ist in der Höhe.

Dienstag, 07 August 1979       )

Fjord (B)

Enge zwischen den Wänden. Herein
schwebt eine Feder. Herein
ein Gestiebe von Federn.
In der Höhe
05 Vögel, und Streit
ist in der Höhe am Himmel.

Dienstag, 07 August 1979       )

Fjord (C)

Auf das Verdeck
zwischen den Wänden
in der Tiefe fällt eine Feder –
Federngestiebe treibt
05 über das Schiff. In der Höhe im Licht
ist Streit, und Krieg
ist am Himmel.

Dienstag, 07 August 1979       )

Fjord (D)

Federn auf dem Verdeck
zwischen den Wänden.
Im Grund und im Finstern
über dem Schiff // 121
05 ist Streit, und im Licht
am Himmel ist Krieg.

Dienstag, 07 August 1979       )

Fjord (E)

Federn auf dem Verdeck und
Federgestiebe zwischen den engen
Wänden über das Schiff
in der Tiefe. Am Himmel
05 ist Streit. Und Krieg
ist in der Höhe im Licht.

Mittwoch, 08 August 1979       )

Öder Strand

Öder Flachstrand. Im seichten
Wasser kein Vogel. Ohne
Wolken der Himmel und ohne
Spuren der Sand.
05 Wo sind die Wiesen und wo
sind die Bäche versteckt? Und wo
sind die Bäume? Wo
sind sie verborgen

Mittwoch, 08 August 1979       )

Garten

Im Garten allein das
Atemrauschen des Meers.
Das Silber der Tiefe und alle
Jahrtausende golden
05 im Äther geschmolzen. Der schwarze
Käfer träge mit Fühlern
auf meiner Hand.

Mittwoch, 08 August 1979       )

Glocken

Über die Kronen
Glockengetön. Und der Staub
der Dämmer des frühen
Zimmers
05 drinnen im Mittag.

Mittwoch, 08 August 1979       )

Ferne

Drüben im Blauen
über den Schluchten gespiegelt
die Pyramide im Wasser, die Palme
im Wasser gespiegelt. Fern.
05 Und keine Nähe.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Spiegelungen (A)

Warum fürchtest du dich von
der Kuppel zu reden, der weissen
über dem Grossen Kanal?:
Eine Spiegelung im gekräuselten, grauen,
Wasser und nur ungefähr zu benennen
mit einem Namen,
05 der dir bekannt ist.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Spiegelung (B)

Warum fürchtest du dich, von der Kuppel
zu reden, der weissen,
über dem Grossen Kanal?:
Eine Spiegelung im gekräuselten, grauen
Wasser, mit Namen, die mir bekannt sind,
05 nur ungefähr zu benennen.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Oase I (A)

Gräber am Rand der Oase. Der Mond
über der kahlen
Kuppel. Die wenigen Wipfel erregt
vom Fieber der Wüste.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Oase I (B)

Nur die wenigen Wipfel erregt
vom Fieber der Wüste. Der Mond
über der kahlen
Kuppel, den Gräbern
05 am Rand der Oase.
Die Angst
vor der Frühe.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Oase II

Im lichten Gehölz.
Rätsel der Schatten, Bedrohung.
Lautlos wie Moos. Doch der Mond
endlich ist in der kahlen
05 Kuppel. Und Düfte und Schlaf auf den Gräbern
am Rand der Oase.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Oase III (A)

Ein glühendes Linnen die Nacht
über den Dächern, verbrannt
die Begierde. Der Wipfel
der einzigen Palme verhindert
05 das Spiel
mit den Gestirnen.

Donnerstag, 09 August 1979       )

Oase III (B)

Das glühende Linnen
Die Nacht.
Verbrannte Begierden.
Und sogar auf dem Dach
05 hat auf ihrem Wipfel die einzige
Palme jeden Kontakt
mit den Gestirnen verhindert.

Samstag, 11 August 1979       )

Leere

Nur in der Leere ein Wort
wie ein weisses
Grabmal im Sand
wie ein Vogel auf einem
05 Grab ohne Inschrift.

Samstag, 11 August 1979       )

Strom

Hie und da ein langes
Boot ohne Segel, ein Baum
in sich gekehrt hie und da und reglos am einen
Ufer. Das andre weit 
05 jenseits des Wassers
unsichtbar.

Sonntag, 12 August 1979       )

Versuchung

Reglose Bäume
gespiegelt im Weiher
reglos. Immer ein warmer
Nachmittag im Oktober.
05 Versuchung des Todes.

Dienstag, 14 August 1979       )

Meerfahrt

Die schwarzen Kränze hinab
ins Wasser. Blitzen
des Aufpralls. Und dann im Nebel
weiter, weiter nach Norden.

Dienstag, 14 August 1979       )

Flucht nach Ägypten

Immer weiter unter dem weissen
Mond. Die schwarzen
Grotten im Laub. Und dann das Knistern
ruhig, das Feuer
05 warm nach der Biegung des Hohlwegs.

Freitag, 17 August 1979       )

Arkadisch (A)

Feuchter Duft aus den Trümmern,
Das Feuer von Tieren umdrängt.
Und schon zieht der Regen über den Golf
nach Westen davon.

Freitag, 17 August 1979       )

Arkadisch (B)

Feuchter Duft aus den Ruinen. Das Feuer
von Tieren umdrängt.
Und über den Golf
zieht nach Westen
05 der Regen.

Freitag, 17 August 1979       )

Untergetaucht (A)

Untergetaucht und an der Küste
aufgetaucht mit den wenigen
Hütten. Über Jahre allein
das Schlagen der Wogen. 
05 Untergetaucht und neben dem Handtuch
aufgetaucht. Und auf dem leeren
Sims sitzt der Vogel und pickt
immer noch keine Körner.

Freitag, 17 August 1979       )

Untergetaucht (B)

Untergetaucht neben dem Handtuch und an der Küste
aufgetaucht bei den
wenigen Hütten. Das Schlagen
der Wogen Jahre
05 und Jahre allein.
Untergetaucht und neben dem Handtuch
aufgetaucht. Und auf dem Sims sitzt
der Vogel wie schon soeben
noch immer und pickt.

Freitag, 17 August 1979       )

Kein Ort

Kein Ort
die lange
die lange
Halle
05 innezuhalten
kein Ort.
Ein heller
Bogen und Dunkel
ein heller
10 Bogen
innezuhalten, die lange
die lange
Halle.
Zu ruhen
15 kein Ort.

Samstag, 18 August 1979       )

Gekrächz

Gekrächz von den Dächern Gekrächz und
Widerhall in den Kellern. Die Bäume
draussen entlaubt. Doch auf dem
Kanal das Hin und Her der
05 Kähne wie immer.
Abfahrt und Ankunft.

Samstag, 18 August 1979       )

Beladen Entladen

Und der Gesang
von den Wiesen. Beladen
entladen die Schiffe. Die weissen
Seebuchten.
05 Vögel flügellahm von Scholle zu Scholle.
[von Scholle zu Scholle] Entladen
Beladen. Gesang.

Montag, 01 Januar 1979       )

[Notizen 2]

Todeswald am Fudschijama: Gestrüpp so dicht, dass man nicht mehr hinausfindet. Skelette in den Ästen. 
             —————————

02 „Oft müssen die Geier stundenlang warten, weil sie einen weichen Schnabel haben, bis der Leckerbissen in der heissen Sonne mürbe geworden ist.“
            —————————

03 „Die Ironie des Reigens: das Katastrophale der Sicherung.“
            —————————

04 Der unverwundbare Baldur wird von der Mistel getötet.
            —————————

05 Wer sich ihm entgegenstemmt den zermalmt das schwingende Rad, wer sich ihm hingibt, den trägt es in rauschendem Schwung.
            —————————

06 Buddha, unter dem Baum der Erleuchtung, wird von den dämonischen Fratzen versucht: Die schon erloschene Lebenslust, der Durst zum Dasein soll neu erweckt werden.

Notizbuch 1979 (alph.)
(Total: 147 )
Notizbuch 1979 (Folge)
(Total: 147 )
Suchen: Notizbuch 1979