FLUSSUFER 1963

flussufer klein

Titel: FLUSSUFER / Gedichte
Verlag: Claassen Verlag, Hamburg (1963)
Druck: Poeschel & Schulz-Schomburgk, Eschwege/Werra
Inhalt: 53 Gedichte, Vorwort, Anzeige Raeber-Publikationen
Textträger: Bändchen mit festem, braunem Karton und Schutzumschlag, 64 Ss
Besonderes: Im Inhaltsverzeichnis 3 Zeiträume unterschieden: Gedichte 1960 / Gedichte 1961 / Gedichte 1962

 
Kommentar: Beschreibung

Sommers verstecken die Löwen
sich hinter den Oleander-
kübeln vor dem Schluchzen vom Strand.
Im Winter
05 blüht der Oleander. Das Schluchzen
schweigt, und die Löwen
kommen hinter den Kübeln
mit blinzelnden Augen hervor.
Sie fliehen
10 über das Treibeis nach Capri.

      )

Pantheon

Die Tiger jagen im Graben.
Durchs Auge klirren die Sterne.
Die Tiger jagen in Rudeln.
Die Tiger schnuppern im Graben
05 nachts nach den Sternen,
die durch das schlaflose offne
Auge klirren zu Boden.

      )

Hubschrauber

In den Lichtungen stehn
schwarze Baracken.
Die Hubschrauber tauchen und löschen
das Licht. Die Bewohner
05 ziehn auf den Karst,
wo Rosmarin wächst und wo
in der Tiefe das Laken
Meer liegt.
Die Hubschrauber ritzen,
10 aber sie heben es nicht.
Sie summen
unbeachtet am Himmel,
obwohl sie wie Mücken in Schwärmen
sinken und steigen.

      )

Halde

Die Baumkrone ist
betrunken. Unter
Lumpen und unter
geplatzten Matratzen
05 klammern die Wurzeln
sich an die Halde. Das Wasser
hat sie zur Hälfte
losgerissen, sie hängen.
Die Baumkrone klammert
10 mit den Zweigen sich an
den Himmel, sie ist
von Bläue betrunken.

      )

Ginster

Die Flaschen stehn in der Einfahrt.
Du stolperst. Die blinde
Büste riecht nicht das Blut,
das sich mit dem Katzen-
05 urin mischt. Der Ginster
stürzt hinter dem Brunnen hervor in die Lache
und stürzt in die Scherben und wird
nicht naß und schneidet sich nicht.

      )

Piraten

Das Tor hält zu Mittag
noch stand. Das Kind
klettert auf die Mauer
und singt. Die Hunde verkriechen
05 sich in die Zimmer. Am Abend
springt das Tor, und man trägt
die Hunde gebunden zum Hafen.
Die Büsche
werden den Hof überwuchern.
10 Das Kind wird unter den Blättern
erwachen, wenn eine Raupe
über sein Lid kriecht.

      )

Allee

Nur ein Riese ist groß
genug, sich an den Stämmen zu halten.
Unten führen
Glühwürmer dich irre, du läufst
05 ans Gitter des Tennisplatzes, ein Ball
liegt eingeschlossen. Du läßt dich am feuchten
Seil zurück-
sinken durch die Allee. Im Getös
des Düsenjägers erfriert sie, außer dem höchsten
10 Wipfel, der gierig
leckt nach der Frühe.

      )

Vogel

Die Welle
zieht den Kies ins Weite und erschreckt
den Vogel, der
die Schäume fürchtet; denn sie
05 lecken unersättlich, salzig. Und der Vogel
zieht die Klauen an und dreht
hinaus ins Weite, dehnt
die Flügel mit
den Wellenkämmen.
10 Die Fische springen. Selten
fällt der Vogel auf sie nieder. Meistens
schwebt er, taumelt
traumlos und erinnert sich
nicht an eine dieser Küsten, die
15 klirrend kichern.

      )

Fähre

Du stößt mit dem Ruder
Löcher ins Blech, deren Ränder
gleich rosten. Die Schwimmer
werden ertrinken. Im Sand
05 sind des Reisenden Füße versunken. Dein Blick
nagelt ihn fest. Wenn du ankommst
und ihn mit der Hand
wegziehst, ist es zu spät.
Unter dem Hut
10 erkennt er dein Gesicht.

      )

November

Das Inselfloß zu verschieben,
gelingt den Stürmen nicht. Die Vögel
frieren über den Tieren,
weIche von jenseits der Wüste
05 aus den Wäldern gekommen
sind und entgeistert
am Horizont gehen. Der Wind
drängt sie zu Rudeln zusammen.
Bis im Dezember
10 stürzen die Vögel ins Meer.
Zu Silvester schwemmt es
sie herein in die Gruben,
die unsere Füße im Sommer
gescharrt.
15 Verirrte werden
am Neujahrsmorgen die erfrorenen finden
und als Geschenke nehmen und stecken
in die zerschlissenen Mäntel.

      )

Flug

Nicht wird der Vogel
sich hereinverirren und sich am Feuer
Gardine entzünden. Er schlägt
mit den Flügeln die Lampen, so daß sie
05 wackeln. Federn fallen
zwischen die Häuser.
Unter den Dächern
gibt es Verstecke. Sein Blut
tropft auf einen weißen
10 Kühler. Er schwirrt
hin und her zwischen den Mauern und sieht
auf dem Pflaster die Marmel
glänzen. Er schießt
nieder. Die Kinder
15 werden ihn finden.

      )

Der Spiegel

Du kannst
mit deinem Spiegel den beiden
Panthern, welche die Treppe
um die Wette hinunter
05 laufen, das Fell
nicht versengen. Sie laufen
zu schnell. Die Kinder
ziehn sie in den Tanzkreis
und singen. Die Panther
10 springen in großen
Sätzen hinaus und hinüber und fressen
die schweigenden Fische.

      )

Der Thron

Heute findet der Diener
den Knopf nicht, der die Löwen
brüllen und sie den Thron
hochstemmen läßt. Der
05 Kaiser zerbeißt sich die Lippen.
Der Gesandte
kürzt seine Rede und huldigt
lieber dem Pfau, der den Schweif
über den Kies zieht.

      )

Gelber Handschuh

Der Sand ist heiß, und die Perlen
verbrennen den gelben
Handschuh: heut früh
schob er jenseits der Syrte
05 den Kinderwagen. Jetzt wühlt er
und findet und brennt, gelber
Handschuh, gräbt
jenseits der Syrte,
findet Perlen, verbrennt.

      )

Das Gerüst

In das Gerüst
haben die Bauleute Spinnen
gesetzt. Sie werden
steinhart im Mistral und klappern.
05 Vorher hingen große
Brokatvorhänge überall von den Balken.
Aber die schmolzen
in der Hitze. Am Abend
lagen rote Lachen da, und man glaubte,
10 ein Mord sei geschehen.
Im Mistral wehten ein paar
übriggebliebene Fäden.

      )

Kinderzimmer

Die hölzernen Könige baumeln
von der Brücke, wir können
sie mit den Händen
greifen. Die Tür
05 geht auf, und die Zugluft
macht sie klappern. Die Kronen
aus Stanniol fallen trotzdem
nicht herunter. Wir rutschen
auf demTeppichfloß bis in die Ecke.
10 Wir haben den Pfau
aufgezogen, er schlägt
das Rad unter Quietschen und stelzt
bis mitten hinauf auf die Brücke.

      )

Einsamer

Einsamer, einsamer ist der Felsen,
seit man ihm Agaven gesellte,
seit man ihm gesellte dies leere
brettervernagelte Haus.

05 Seit der Vulkan
aus dem Meergischt aufstieg und langsam
heranzuschwimmen, einziges Auge,
heranzuschwimmen begann
an den einsamen, einsamen Felsen,
10 sitzt
auf der Antenne der Vogel.

      )

Über die Steppe

Über die Steppe zieht der vergessene König,
während der Wagen
wendet und einen Schleier
aufwirbelt. Der irre
05 vergessene König kaut
zwischen den Zähnen die Kerne der Nüsse,
die ihm der Wärter gegeben.
Ausgesetzt zieht
der vergessene König und zögert,
10 weil seine Schleppe
hängt in den Disteln. Er kaut
die Kerne der letzten
Nüsse zwischen den Zähnen und zieht,
während der Wagen
15 wendet, verschwindet, zwischen
Disteln die Schleppe, der König,
irre, vergessen.

      )

Fegen

Kreischen und Kreisen der Möwen
treibt mich hoch in die Höhle.
Picken und Hacken der Möwen
läßt mich den Besen
05 auf den Fliesen vergessen. Am Ufer
versinkt die Terrasse
im Schnee und im Wirbel der Möwen.
Ich äuge hoch aus der Höhle.

      )

Garten

Wir hatten den Garten geplündert,
die verdorrten Blumen auf Karren
geladen, aufgeschüttet
und angezündet am Hauptplatz.
05 Da fuhr auf einmal ein warmer
Wind in den Winter. Wir luden
die Karren von neuem und trugen
die Blumen zurück auf die Beete.
Wir lehnen am Zaun und wir warten,
10 bis der warme Wind sie zur Blüte
und zum Duft weckt mitten im Winter.
Wir hatten den Garten geplündert.

Wenn nur der Schnee schon
weit und breit auf den Wegen
läge, wenn nur die Hühner
kreischend die Körner aus den vereisten
05 Spuren der Schlitten
kratzten, flitzte man leicht
über die Wiesen, man glitte
flugs die gehärteten Hänge
hinab und hinüber
10 über den Nil und erreichte
mühelos die zu weißen Festen bereite
Sphinx und die noch im Rauhreif gestrenge
Pyramide des Cheops.

      )

Terrassen

Die Hühner picken gebückt
aus dem Rauhreif die Körner und blicken
nicht zur Hochterrasse zurück,
wo vom Geländer die Federn des toten
05 Truthahns schaukeln. Sie blicken
nicht zur Tiefterrasse hinab, wo der Strauß
stelzt und unter Schreien
einbricht ins Eis,
das ihn unverfroren gespiegelt.

      )

Aufrecht

Aufrecht wirst du,
stumm und gefesselt, einst hinten
auf dem steinernen Sitz aus dem Schlaf
schrecken und sehen
05 zerbrochen den Hahn, seine Augen
in Splittern zerschellt auf dem Pflaster.
Wie damals aber, gedenkst du?, gedenkst du?,
wird die einzige Grille
zirpen, die das Erfrieren nicht fürchtet.
10 Und siehe da, draußen
schiebt immer noch einer, wie damals, sein neues
Fahrrad vorüber und pfeift.

      )

Käfer

Ein paar Käfer beleben
die Blätter, die frieren im Schein
der Lampe; sie schaukelt
heran übers Wasser. Ein Zittern
05 deiner Finger genügt, und die Blätter
wenden sich, sterben:
bleib still!

      )

Planke

Wer die Planke entlang
der Pyramide erklettert, erkennt
die verschollene Stadt und sieht
im Farnkraut sitzen den Toten.
05 Wer die Planke entlang
der Pyramide erklettert, der springt
ins Farnkraut hinunter und nimmt
die Katze von den Knien des Toten.

      )

Flugzeug

Das Dröhnen zertrümmert die Scheibe,
der Schatten begräbt dich. Vom Sims glänzt,
die Federn glättend, gelb und
zittert und singt
05 ein winziger Vogel.

      )

Mäuse

Im Tor
ist nur ein winziges
Pförtchen geöffnet.
Wir tragen die Halme
05 alle einzeln hinein.
Die Enkel erst werden
sich zwischen den stiebenden Haufen
verirren und in der schwarzen
Scheune ersticken.

      )

Kiesel

Du siehst die Kiesel nicht mehr,
die du von der Brüstung
auf den Schlafstein hinabwirfst. Der Wind
bog die Zweige und stürzte
05 dich in den Schatten. Du siehst
die Viper nicht, die unterm Schlafstein
erwacht und auf die Brüstung
heraufklimmt. Du hörst nur
das Klirren der Kiesel.

      )

Straße

Eine Rose sprengt die Straßenmitte
auf, die Hummel
erwacht und schießt
an die Scheibe, stürzt zurück aufs Sims.
05 Dornen
sperren die Straße, und die Rose fängt,
versteckt und gierig,
Wagen, Fliegen in das Netz.
Über die betäubte Hummel weht davon der Duft
10 einer Rose, welche
sprengt die Straße in der Mitte auf.

      )

Flucht

Zu Blei
gerann der Golf dort unten,
und höher
schlagen über dem Kopf
05 die Wildgewächse zusammen.
Höher und dichter. Bald
werden sie dich halten für immer, auf daß du
nie mehr den Golf dort unten
siehst und nie mehr
10 hörst das tödliche, leise
Lied der Matrosen.

      )

Warten

Kannst du nicht warten, bis das
Grab über dir einstürzt,
was klopfst du, was schreist du?
Kannst du nicht warten, bis dir
05 der Ball hart gegen die Brust stößt,
was klopfst du, was schreist du?
Kannst du nicht warten, bis dir
das Kind mit dem schmutzigen Finger
erstaunt übers Kinn streicht,
10 was klopfst du, was schreist du?
Kannst du nicht warten aufs feuchte
Frühjahr, auf Kinder, auf Spiele, die dich zufällig
befreien, was klopfst du, was schreist du?
Kannst du nicht warten?

      )

Skarabaios

Höher die Flut,
die Pyramide ertrunken. Der Hund
lief über die Straße. Die Flut
versickert. Allein
05 Skarabaios schüttelt den Nilschlaf
ab, kriecht über den toten
Hund am Fuß der schimmelbedeckten
Pyramide. Die Flut
versickert. Allein Skarabaios.

      )

Morgen

Betrunken dring ich bei Frühlicht
in den Garten ein, der mich aus tausend
Tropfen starr ansieht. Allein
die Schildkröten regen sich und bereden,
05 im nassen Rasen versammelt,
die Gesichter der Nacht.
Sie zögen mich, wär ich bei Sinnen,
in ihr Vertrauen. Ich taumle
vorüber zum letzten
10 erleuchteten Fenster, als könnt ich
es retten vorm Sterben. Man hat
hinterm Horizont schon den
Sonnendolch Morgen geschliffen.

      )

Bienen

Nicht lang mehr, nicht lange
zuckst du im steinernen Flur
unterm Hall deiner Schritte zusammen.
Nicht lang mehr, nicht lange, du trittst
05 im Winkel des steinernen Flurs in die Bienen.
In deinen Ohren Gedröhn,
in deiner Nase der Duft
heimlich und lange und böse
im Winkel des steinernen Flurs
10 gesammelten Honigs.
Stiche.
Nicht lang mehr, nicht lange.

An dieser Insel, an jener
steig ich an Land. Am Strand
verteile ich Muscheln, unten
unter den Riffen gefunden.
05 Ich schwimme, ich tauche, ich finde,
ich steige an Land, ich verteile,
ich kaue die Kräuter, unten,
unter den Riffen gefunden.
An dieser Insel, an jener
10 steig ich an Land und verstecke
am Strand, was ich unten
unter den Riffen gefunden.

      )

Abstieg

Wir sind immer auf dem steilen Abstieg zum Sommer.
Voran zwar mit weißen
Mützen und in gestreiften
Trikots flitzen Radfahrer. Aber
05 sie kommen nicht vor uns
an unten in der Mittelkammer des Sommers,
wo du auf dem Hocker,
dessen Lack abblättert,
im Scharlachumhang dich kämmst und, die Lider
10 vorm Spiegel sorgfältig schwärzend,
sie und uns alle unten am Ende des steilen
Abstiegs in der Mittelkammer des Sommers,
gleichgültige Pharaonin,
gleichgültig anschaust.

      )

Hämisch

Hämisch krächzt im Anflug zur Insel,
hämisch, wenn vom Bruder nur noch ein paar
Federn weit verstreut schwimmen,
hämisch krächzt im Zurückschaun das Rebhuhn,
05 wenn von dem gestürzten, versunknen,
ertrunkenen Bruder nur noch ein paar
Federn weit verstreut schwimmen.
Hämisch krächzt im Anflug zur Insel das Rebhuhn.

      )

Prozession

An der Strandstraße kauerst du, kaust du
das bittere Blatt, wenn die weißen
Schirme im Schreien und im
Gekreisch vorüberziehn. Nicht sehen
05 wirst du, nicht hören,
bis dir mit der Woge der Seehund
über die Böschung springt in den Nacken.
Dann vergißt du zu kauen, dann rennst du,
verwirrst du, zertrittst du die weißen
10 Schirme. Die Woge, das Schreien,
das Gekreisch verläuft sich. Verwundert
schnuppert inmitten der leeren
Strandstraße der Seehund.

      )

Bohrturm

Kannst du nicht einen Schacht in der Wüste
aufwühlen, dort, wo der nächste
Palmengarten, der nächste
Brunnen weit weg ist?
05 Dort wird dir Öl ins Gesicht
springen, und auf dem
Bohrturm wird eine Flamme
den langen, von Dünsten bedrängten
Horizont in Stücke zerbrechen:
10 kannst du nicht wühlen?

      )

Grab

Über dem Grab wird der Vogel
einen weißen
Schreistein auf den anderen setzen.
Die Begrabene wird
05 die Schreisäule nicht sehen, auf der
am Ende der Vogel
sich niederläßt und seine Flügel
steif breitet, damit
die Winde sie streifen zwar, aber
10 niemals verrücken.

      )

Halkyonische Tage

Sieben Tage, Meer, schläfst du, bevor die
neuen Stürme dich rütteln; bevor sie
das Eisvogelweibchen vertreiben,
das durch deine Träume
05 hin- und herirrt. Vielleicht
erspäht es die Klippe, wo ich das bittre
Blatt weichkaue. Die Stürme
sind schneller, sie reißen
in den Gischt das Eisvogelweibchen, verschlingen
10 die Klippe. Nach sieben
Tagen, mein Schläfer, weiß
und wachgerüttelt, vergißt du die Träume.

      )

Gewitter

Noch steht es, noch hängt es, das schwere
Ei überm Flachdach,
wo sie sich sonnen. Aber
das Ei wird zerbrechen, das Wasser
05 aufs Flachdach prasseln. Sie werden
die Jacken packen und laufen.
Das Ei wird fahren, sein Wasser
in die Straßen hinab
gießen und erst wieder halten über den dürren
10 Gärten, die leeren
Teiche zu füllen. Bald steht es,
bald hängt es, das leichte
Ei über den Gärten und schließt sich.

      )

Regen

In die letzten
Winkel geduckt,
Vögel, blind hinter stiebendem Schleier.
Regen rinnt und zerreißt ihn,
05 klebt an die Erde
die Körner. Die Vögel,
überm Wind wieder, wiegen
sich mit triefenden Flügeln
auf den Drähten und blinzeln
10 ins Weite.

      )

Wind

Ein glücklicher Wind
zerbläst am Abend die Städte,
die man im Winter
in die Äste der Bäume gebaut hat.
05 Mauern und Türme
bersten. Zu Boden
stürzen verkrustete Kuppeln.
Schon gleiten
Frühlingsfische heran und
10 fächeln die Äste.

      )

Mise au Tombeau

Sie legten ihn in das Grab
und vor das Grab einen Stein, der die Pfeile
auffinge, sicherer als
das Olivengewucher. Darin
05 versteckt rief ein Vogel
drei Tage lang ohne Pause:
»Sesam, öffne dich!«

      )

Ponte Vecchio

Zähne,
kariös, aus der Lücke
dazwischen starrt eine Büste
dich an, die am Morgen,
05 wenn der Dunst schmolz,
Ewigkeit spielt.

      )

Steinbruch

Gäbe es singende Schlangen,
sie säßen tief
unten im Steinbruch, erschreckten
die zufällig des Wegs
05 kämen und in der Arena
sähen den Chor
schwankender grüner Gewächse,
hörten das Lied über Klippen,
über die leeren
10 Wände wiegen und wehen:
Gäbe es singende Schlangen …

      )

Labyrinth

Du ziehst den Faden
ab von der Rolle, die an der
Tür festgemacht ist, und ziehst ihn
um die Spiegel und Spiegelecken, so daß er,
05 wäre er nicht aus Nylon,
risse.
Dich nämlich zieht stärker,
zieht unerbittlich das Bild
des Stiermenschen, der innen,
10 hinter den Spiegeln
und Spiegelecken, versteckt
in den hochgeschossenen
Stauden, blinzelt und gähnt.

      )

Engel im Regen

Engel im Regen,
kläglich, mit nassen
Flügeln, treiben
knapp über den Kämmen. Bis einer,
05 April, eine sonnige Stelle
findet, die Federn
schäumen auf, und die Glieder
rudern, plötzlich getrocknet, er kreist
nieder, Rieseninsekt.
10 Engel mit nassen
Flügeln treiben im Regen.

      )

Die Katze

Im Kreis
läuft die Katze,
samten,
schiebt Kiesel zur Seite.
05 Die glänzen und blenden, so daß die
Katze über die toten
Mäuse stolpert, verstimmt,
weil man sie hindert zu laufen
samten im Kreis.
 

      )

Unter dem Gitter

Du kauerst unter dem Gitter,
du kannst dich nicht wehren, wenn David
mit schmutzigen Füssen darüber
hinläuft, wenn Goliaths Haupt
05 niederbaumelt von klebrigen Fingern.
Wenn Goliaths Blut
dir ins Gesicht tropft,
kannst du dich nicht wehren.
Du kauerst verkrümmt unterm Gitter,
10 du kannst dich nicht wehren.

      )

Zikade

Einst bleibt
von mir nur noch die Stimme.
Du wirst mich in allen
Zimmern suchen,
05 auf den Treppen, in den langen
Fluren, in den Gärten,
du wirst mich suchen im Keller,
du wirst mich suchen unter den Treppen.
Einst wirst du mich suchen.
10 Und überall wirst du nur meine Stimme
hören, meine hoch monoton
singende Stimme. Überall wird
sie dich treffen, überall
wird sie dich foppen, in allen
15 Zimmern, auf den Treppen, in den langen
Fluren, in den Gärten, im Keller,
unter den Treppen. Einst
wirst du mich suchen. Einst
bleibt von mir nur noch die Stimme.

      )

Flußufer

Schau nicht, schau nicht
hinab auf den Strom, wo im braunen
Papier, im Abschaum der Fabriken
der Kopf schwimmt mit dem
05 klaffenden Mund, den
blutigen Strähnen.
Drücke die Nase zu vor den Dünsten,
schau nicht, schau nicht
hinab auf den Strom,
10 hör nicht
auf das Schreien der Wipfel am Stromrand.

FLUSSUFER (alph.)
(Total: 53 )
FLUSSUFER (Folge)
(Total: 53 )