Typoskripte 1979

Inhalt: Typoskripte zu 101 Gedichten (101 Fassungen)
Datierung: 1979 (nur Mappe datiert)
Textträger: Einzelblätter (A4-Format)
Umfang: 209 Bll (A4)
Publikation: Reduktionen (101 Gedichte)
Signatur: A-5-g/03 (Schachtel 41)
Herkunft: Grüne Mappe G 79

Vorstufen: Notizbuch 1979, Manuskripte 1979
Kommentar: Beschreibung; Gedichtliste
Wiedergabe: Edierte Texte; Raebers Blattnumerierung wird unter der Rubrik "Seite/Blatt" aufgeführt

Diese Gedichte, die ersten nach einer Pause von siebzehn Jahren, sind Reduktionen: Erfahrung der Natur, der Geschichte, des Mythos, von allem Beiwerk befreit, zurückgeführt auf jähe Gesichte und Klänge, wie sie der Augenblick gibt.

Diese Gedichte, die ersten nach einer Pause von 17 Jahren, sind, soweit sie nicht im Gedanklichen bleiben, Reduktionen: sie halten sie von den Gegenständen der Welt nur die Vision, den Klang eines Augenblicks der Begegnung, fest – Natur, Mythos, Geschichte sind zurückgeführt auf ein paar Grundfiguren. In ihrer Kargheit mögen sie zuweilen an Rätselsprüche erinnern.

      )

[Einführung]

Wenn sich in vielen meiner frühen Gedichte, deren letzte vor sechzehn Jahren veröffentlicht wurden, eine Menge von Weltstoff aufgehäuft hatte, so ist das hier alles wieder abgeräumt. Nichts mehr oder nur noch Spuren von dem Mobiliar der Historie, der Mythologie und der technischen Zivilisation. Nur noch die paar alten Bilder, die seit jeher in mir lagen und jetzt in diesem poetischen Sommer 1979 nach der glücklichen Vollendung einer grossen und schweren Arbeit wieder heraufdrangen. Und auch das grammatikalische Gerüst der früheren Gedichte ist nicht mehr da, die Sätze, soweit es sie überhaupt gibt, sind ganz einfach. Mehrenteils bestehen diese kurzen Stücke aus Substantiven und Verben in ihrer Grundform. Adjektive und Adverbien sind der einzige Luxus. Hinter dem Ganzen steht die Vorstellung einer Musik der Worte, der schwebenden Assoziationen.

      )

WORTE

Worte sind Reste. Danach
weder Bäume noch Häuser. Der Gletscher
gleissend im Schweigen.

      )

MITTAG

Die Kronen der Bäume schwarz
über den Schläfern und vom Geschrei in den Gräsern
unberührt brüten
den panischen Traum aus.

      )

INSEL

Glockengeläut. Eine alte
Insel. Und kein
Flugplatz kein Hafen.
Doch nahe doch nahe.

      )

BAUM

Der grosse Baum. Schwarz
von Laubwohnungen
die Krone. Doch später die Vögel
in den leeren Ästen erfroren. Verfehlt
05 die Flucht nach Ägypten.
 

      )

JENSEITS

Erhaben und
beladen mit Schmuck mit
Geschmeide und Steinen
über der Wüste.
05 Und dann die Düne und nur
noch eine kleine Erhebung. Der Falter
winzig und weiss in den Gärten
jenseits des Flugsands.

      )

KRAUT DES VERGESSENS

Kraut des Vergessens. Und dann
noch eine bunte
Scherbe im Sand am
breiten Strand des Vergessens. Nebel
05 über dem Wasser und nirgends
ein anderes Ufer.

      )

GOLF I

Und von feme von feme
Gelächter und Rufe.
Der riesige Halbkreis.
Flimmernd
05 die Trauer des Lichts.
Unauffindbar.

      )

GOLF II

Unten entsunken ganz unten
wiederum laut das Gelächter
wiederum nahe die Rufe.
Der Halbkreis flimmernd im Ohr
05 und das Licht
unten entsunken
ganz unten.

      )

BUKOLISCH

Aber das kalte
Wasser im schwarzen
Gewölbe. Und draussen
Glut der Zikaden. Gesenkte
05 Hörner der Stiere.

      )

LAUF DER WELT

Führe ich an dich heran und
stiesse dich nieder und
zertrampelte dich und
zermalmte dich und zerstreute in alle
05 Winde den Staub:
Kaum höbe ich meinen Kopf wieder auf, siehe,
du stündest wiederum da, riesig,
und auf deinen Lippen die leise
Andeutung eines
10 belustigten Lächelns.

      )

STRANDSCHLAF

Am leeren Strand der Schläfer
ungestört vom Knirschen
der Kiesel am leeren
Strand und ungestört vom
05 weissen
Klirren des Lichts
der Schläfer am leeren…

      )

GROTTE IM OHR

Und in der Grotte der Donner
der Woge im Ohr
der Sarg aus Gold in der Grotte
im Ohr der Donner der Woge
05 im Ohr in der Grotte
der Sarg in der Woge
im Ohr.

      )

WECHSEL

Licht und Schatten im Wechsel.
Der Baum
im Wechsel dazwischen
still
05 im Wechsel von Licht
und Schatten der Baum
dazwischen im Wechsel
ohne Bewegung.

      )

GESCHENKE

Fluten nicht auf den Kämmen
fluten nicht grün
mit Tang verhüllte Trümmer herüber:
fluten nicht fluten, nicht grün
05 auf den Kämmen herüber
Geschenke?

      )

DISKOTHEK I

Immer weisser
der Gletscher. Die Stille
glühend im Zenith.
 

      )

DISKOTHEK II

Die Stille.
Die Wüste.
Das Echo des Lichts.
Der Wüste
05 Echo Gedröhn.

      )

WINDMÜHLEN

Unter der Glut
rasende Rosen.
Der Wind.
Schatten nur in den weissen
05 Zelten. In den Zelten
die Stille.

      )

BALLONFAHRT

Abgeworfen der letzte
Ballast und blauer
die Schluchten.
Der Schwindel.
05 Heiss die Sonne.
Heisser.
Schneeweiss.

      )

BERGWANDERUNG

Und durch die Wälder
hinauf und durch die Matten
hinauf und durch das Geröll
hinauf und dann die Fläche
05 und dann der Schnee
und dann der eisige Wind und weit
in der Tiefe erstarrt
steinalt das Meer.

      )

UND ÜBERHAUPT

Und überhaupt
das Summen im Gras und
die Käfer und das
Brummen der Hummeln und
05 von den Flugzeugen nur das leise
Beben des Bodens
am Ohr.

      )

ABEND

Woge golden heran und
golden heran und nochmals
heran und golden
die Scheibe des Fensters.
05 Lautloses Klirren.
Erloschen.

      )

DÄMMERUNG

Dämmerung und ein Hauch
von den Wiesen.
Der Weg eine Schlange allein
05 ins Ungewisse und weiss.

      )

GENÜGEN

Des Auftauchens hinauf und des Aufstiegs
Eitelkeit und des Flugs
Vergeblichkeit.
Und des Untertauchens hinab und des Abstiegs
05 Genügen und des Treibens am Grund
volles Genügen.

      )

RÄNDER

An den Rändern das Schilf
dicht und leise
die Wallung des Wassers. Aber
hoch oben hoch
05 der Vogel und aus der Mitte
das Rauschen immer vernehmbar.

      )

FENSTERFLÜGEL

Fensterflügel. Erstarrte
Falter. Der Wind.
Die Erweckung.
Gib acht.

      )

STRAND

Tot der Vogel
auf dem Wasser und schwarz. Und schwarz
und tot der Hund auf dem Strand.
Doch der Felsen am Rand
05 silbern im Abend. Am Abend
tot der Weisheit
letzter Schluss im Wasser und tot
der Weisheit letzter Schluss
und schwarz auf dem Strand.
10 Doch silbern am Rand. 

      )

AUFGERISSEN

Aufgerissen die Stadt
von den Stufen der Treppe
aufgerissen die Mitte der Stadt
von oben bis unten
05 aufgerissen die Mitte der Stadt
von den Stufen der Treppe
von oben bis unten
aufgerissen ins Meer.

      )

ROSE

Die Rose der Dorn
der Rose der Stich
des Dorns der Rose das Blut
aus dem Stich des Dorns der Rose
05 rot und rot
die Blätter der Rose die Rose.

      )

DENKMAL

Die warmen Schauer
unverhofft über den Golf.
Die mächtigen Wolken.
Gerüche von früher
05 plötzlich erinnert.
Flüchtig.
Aber ein Denkmal.

      )

GEDÄCHTNIS

Wind im Winter. Des Sommers
Gedächtnis. Der Baum
eine Wolke und voll
von Düften. Doch jetzt
05 im Winter im Wind
ausgelaufen leer
gewendet nach innen.

      )

GLÄSERNE KUGEL

Regenbäche.
Die gläserne Kugel.
Drinnen trocken
unverändert die Stille.
05 Unverändert
drinnen
das Licht. 

      )

GEWITTER

Die Lagune erloschen. Die kalten
Böen.
Wellengekräusel.
Fahl.
05 Und Regen und Regen.

      )

SOMMER UND WINTER

Drinnen der Sommer und drinnen
der Schlaf auf dem Nachen.
Draussen der Winter und immer
im Winter draussen erwachen.

      )

HÄNGE

An den Hängen die Blüten.
An den heissen
Hängen die Falter. Und unten
näher und näher das Boot.
05 Das weisse Vergessen.

      )

STROM I

Die Fischer.
Der Nachen.
Wie Blitze die Fische.
Das Grabmal im Strom
05 riesig gespiegelt.

      )

STROM II

Ein Boot ohne Segel ein Baum
in sich gekehrt und reglos am einen
Ufer. Das andere weit
jenseits des Wassers
05 unsichtbar.

      )

SACHTE

Den Hang hinunter und unten
erfasst vom Talwind schroff
wieder hinauf in die Höhe und über
die Wälder die Berge dahin
05 über die Ströme
sachte dahin.

      )

SCHATTEN

Auf einmal Schatten.
Doch immer noch die
Wärme im Gras der helle
Saum um die Wolke.
05 Und aus den Bäumen ein sanfter
Wind ohne Arglist.

      )

WO NUR DA UNTEN?

Wo nur da unten die Gärten
wo nur die Bäume gespiegelt
still in den Weihern?
Der Gang durch die Grotten das Knirschen
05 der Kiesel im Finstern. Wie lang schon
vergessen wie lang schon das leuchtet vergessen
das immer leuchtet
das Licht?

      )

GROTTEN I

Die eisigen Grotten. Auf einmal
der Glutwind aus dem
offenen Garten. Die Blüten
üppig
05 die Büsche.

      )

GROTTEN II

Boote von Grotten
angesogen. Doch unten im Grund
die Spiegelung, schimmernd, des Fischs
der vor Äonen
05 oben vorbeischwamm.

Unverändert die Wälder die Weiher.
Unverändert die schwimmenden Rosen.
Die schwimmenden Rosen
die Weiher
05 die Wälder
unverändert.
Verändert.

      )

LEUCHTTURM

Die Totenstadt auf der Klippe.
Die jähe
Klinge des Leuchtturms.
Aber unten im Dunkel die sanfte
05 Brandung. Sanft
die Zikaden.

Das Licht oben am Kai.
Das Dunkel unter der Brücke.
Gewicht.
Die Spiegelung des Lichts
05 oben am Kai
auf dem Wasser
unter der Brücke.
Der Schatten des Dunkels
unter der Brücke
10 auf dem Pflaster
oben am Kai.
Gegengewicht.

      )

WARTEN

Reglos liegen im seichten
reglosen Wasser reglos
in der unmerklich
wandernden Sonne.
05 Warten auf den Fisch mit der Münze im Bauch
auf die Taube mit der Botschaft im Schnabel.
Warten auf die Woge die fasst auf die
Woge die fortträgt.
Und liegen und warten.

      )

ENTLANG

Der Halle entlang
lange entlang und dann durch die helle
Tür und dann die Stufe
hinunter ins Wasser. Der Welle
05 entlang lange entlang. Den Trümmern der Boote
entlang und den Rudern und den Planken der Boote
entlang. Und dann den Fuss aus dem Sand
und dann den Fuss aus den Wirbeln.
Und dann das Felshaupt im Golf
10 riesig und baumlos entlang und lange
entlang und lange und lange.

      )

FLUT

Der Hafen gefüllt
bis zur Kante. Erstarrt
die Woge. Der Himmel
braun überquollen.
05 Ein Brei
Antwort der Wolken.

      )

EBBE

Immer Ebbe und nie
eine Woge.
Nie die Ballung und nie
der Wolken weisses
05 Spiegelbekenntnis.

      )

ÜBER DEM FLUSS

Die lange Allee.
Der Platz
steinern und leer.
Der Steilhang
05 jählings zum Fluss.

      )

GEFÄNGNIS

Aus dem stumpfen
Spiegel ein Rinnsal.
Träge.
Näher und näher.

      )

STRANDBILD

Auf dem Strand der Kadaver
vom Wasser verlassen. Der Geier
auf der Klippe.
Mit steigender Hitze
05 wacher und wacher. Erwartung
des Mittags. Erwartung der mürbe
bereiteten Speise.

      )

REISE

Das Haupt ins Wasser. Und dann
der Wald bis an den Strand. Die flachen 
schläfrigen Wellen. Und in den Wipfeln die bunten 
Schreie der Vögel.

05 Das Haupt aus dem Wasser. Und dann
wieder nur dieser Tümpel. Im dürren
Schilf das Geschnatter
der Ente. Der Strand die Wellen, die Wipfel, die bunten
Schreie vergessen.
10 Aber das Haupt…

      )

GARTEN 1

Innen nach innen
der Weiher. Aber die Bäume
gebläht. Und die Gräser
im Wind. Und im Wind
05 das Vergessen.

      )

GARTEN 2

Im Garten allein das
Atemrauschen des Meers.
Das Silber der Tiefe und die
Jahrtausende golden
05 im Aether geschmolzen.
Doch auf der Hand der schwarze
Käfer
träge mit Fühlern.

      )

GEWITTER IM ANZUG

Ueber den Bäumen geballt
Drohungen.
Aber gewendet
schon, aber schon
05 silbern die Blätter.

      )

KÖNIGINNEN

Königinnen
steinern auf ihren Gräbern.
Und in den Gängen die Scheu
unüberwindlich.

      )

STURM

Böen
aus dem Gebirge. Wirbel
im Wasser. Das Boot
mit gekappten Masten geduckt.
05 Unverrückbar.

      )

STILLUNG

Ohne die Krone und ohne
den Schleier und ohne das schwarze
Damastkleid. Ohne das Hemd.
Die strotzende Brust.
05 Die Zitzen
zwischen den Lippen.

      )

BERGHANG

Wälder am Berghang hinauf
von den Orangen zum Schnee
dichter und dichter.
Aber der Winter. Der Äste
05 Kahlheit und der
Verirrten Gerippe.

      )

LAUSCHEN

Lauschen auf das Saitenspiel
das ein Liebendes spielt in fernen
Gärten oder ein einsamer
Mann lauschen
05 auf das Schattenbild unserer Erde
den Mond lauschen
auf die Fremdlingin unter den Menschen
die Nacht lauschen
die über Gebirges-
10 höhn und voll mit
Sternen traurig und prächtig…
und lauschen und lauschen.

      )

BLÜTEN

Blüten Blüten
über die Mauer herab.
Und unten der Golf
offene Blume und voll
05 von immer am Tag
von immer des Nachts
wiederkehrenden Wogen.

      )

SOMMER

Gewitter
in Wolkenballen verwahrt.
Polster aus Gras und voll von
Kindheitsnachmittagsschlaf.
05 Der Dom.
Die Steinerne Brücke.
Das Wasser.
Alles
in einem Tropfen.

      )

WINTER IM SOMMER

Weisungen und
strenge Gebote des Winters
mitten im Sommer.
Auf dem warmen auf dem
05 wogenden Atem das Schiff
weiss unbeirrbar.

Hinab mit den Kränzen
in den ertrunkenen Stollen.
Neue
Wurzeln im Dunkeln.
05 Weder Sommer noch Winter.

      )

WOHNUNGEN

Wohnungen weisse
Spielklötze des Wahns.
Das Steigen der Flut. In den Fenstern
der Wind. Folter
05 ohne Erbarmen.

      )

GÄRTEN

Gärten im Schlaf
angerührt von Geräuschen.
Gesumm der Gräser Geruch
schwarzer Hummeln. Der Donner
05 noch leise und drunten
die Drohung.

      )

GLÜCK

Zurückzurufen den Berg den eisigen
Aufstieg aus den Oliven aus den
Orangen das Meer das grüne
Hin- und herwälzen im Gischtschaum.

05 Zurückzurufen den Tag und
zurückzurufen die Nacht und die heissen
steinernen Sitze den Mond
grösser und grösser am Himmel das Knistern
der Woge unten unsichtbar.

10 Zurück- und hereinzurufen und gleich
gespiegelt auf der Schale der Kugel
die Ferne die Nähe.

      )

DRINNEN UND DRAUSSEN

Alles an sich reissen und alles 
auffressen und alles
verschlingen. Kein Wehen 
im Hain mehr. Drinnen
05 der Hain und drinnen
das Wehen. Und draussen 
nichts mehr.

      )

TÄUSCHUNGEN

Der Schimmer der Käfer. Die weissen
Schirme schwebend
Verschwendung der Blumen. Gewisper
der Erinnerungen. Die Stunde
05 zwischen drei und vier in der Frühe.
Und der Winter erst recht
eine Täuschung.

      )

OHNE

Ohne die Prozessionen die Wogen
hereinflutend in den
befestigten Hafen mit Kämmen
gebrochen und weiss
05 steigend und sinkend ohne
die Erinnerung und ohne die zehrende Sehnsucht
dieses Gewebe aus Träumen aus Worten
ohne das Bild
das kein Auge gesehen streng
10 bewacht in der Wüste: wie dann noch weiter
gehen und weiter und immer
weiter gehen
und immer…?

      )

HINAB

Hinab und los auch von dieser
hängenden Wurzel. Wie weich
der Flügel, wie flaumig
über den Wäldern. Die Wasser
05 weit unten im Silber
erstarrt. Reliquiare
der Kindheit.
Untödlich.

      )

FEDER

Vorüber weiss
vorüber ein Flaum
eine Feder vom Wind
verlassen und unaufhaltsam und ohne
05 Wissen in diesen
warm gebliebenen Winkel.

      )

UNTEN

Unten
zuunterst im Brunnen plötzlich
offen die Weite. Segel
neben den Schwänen. Aber
05 herauf durch die Ritzen
der Blutdampf. 

      )

LIDER GESENKT

Lider gesenkt
bänglich
zwischen den Zweigen.
Doch von den Blättern
05 herab herab auf die Wimpern
ein Lächeln.

      )

KIESEL

Kanten und Spitzen
überall. Aber bald
Gestreichel. Die Bäche
wie Seide
05 weich über Kiesel.

      )

DRÜBEN

Drüben über den Schluchten
die Pyramide im Wasser
gespiegelt gespiegelt im Wasser
die Palme.
05 Drüben über den Schluchten
die Pyramide die Palme
gespiegelt gespiegelt das Wasser
im Blauen.

      )

WOLKE

Nur eine Wolke. Doch ohne 
den lämmerweidenden Schimmer 
diesseits der Mond 
geborsten und farblos.

      )

HINAB UND HINAUF

Und die Gedächtnisse schwarz
zu allen begrabenen andern
hinab. Aber die leichten
leichtfertigen Wünsche
05 weiss
ihnen entgegen hinauf.
Und dann oben allein
noch ein Kichern.

      )

SONNENUHR

Die erste verletzt.
Die zweite, die dritte
verletzt. Ehe die letzte
tötet 
05 der Duft von der heissen
Mauer gepflückt.
In Eile.
Ehe die letzte.

      )

SCHLEUSEN

Die Schleusen offen auf einmal.
Ohne Schiffer stromabwärts
meerwärts. Oben
auf dem Verdeck
05 und im Schlaf.

      )

HAFEN

Aus dem Offenen Warmen
unvermerkt in den Hafen.
Der Deckel zu.
Der Regen
05 kalt in der Falle. 

      )

GEFUNDEN VERLOREN

Gefunden verloren im Moos
unter den Blättern gefunden 
unter dem Laub unter dem Gras den verdorrten
Blumen verloren in der
05 Höhle unter der Erde an dem verdeckten
verborgenen Ort unter
Geröll und unter
Felsen und unter
Liebe und Tod und
10 Diesseits und Jenseits
gefunden da unten
unzugänglich und unerreichbar
und ungewiss und doch mehr als alles
gewiss und unverrückbar und immer
15 sicher und immer
ganz in der Mitte
verloren gefunden.

      )

UNTERGETAUCHT

Untergetaucht in der Wanne.
Aufgetaucht am Strand bei den Hütten.
Jahrelang das
Schlagen der Woge.
05 Untergetaucht am Strand bei den Hütten.
Aufgetaucht in der Wanne.
Auf dem Sims noch immer der gleiche
Vogel wie eben
aufgeregt pickend.

      )

ARKADISCH

Feucht der Geruch
aus den Ruinen. Das Feuer
und ringsum die Herde. Von Westen
über den Golf ein
05 flüchtiger Regen.

      )

ENTLADEN BELADEN

Entladen an der
Mole beladen. Die Vögel
von Planke zu Planke mit schweren
Flügeln. Der Duft
05 des Heus von den Wiesen
herüber. Beladen
entladen. Herüber
die Nacht von den Wiesen.

      )

WIE IMMER

Die Bäume
entlaubt. Doch auf dem
Kanal die Kähne. Wie immer
Abfahrt und Ankunft.

      )

KEIN ORT

Kein Ort die lange
Halle innezuhalten
kein Ort
ein heller
05 Bogen zu ruhen
ein dunkler
Bogen innezuhalten
ein heller
Bogen kein Ort
10 innezuhalten die lange
Halle ein dunkler
Bogen zu ruhen
zu ruhen die lange
Halle kein Ort.

      )

FLUCHT NACH ÄGYPTEN

Unter dem kalten
Mond immer weiter. Die schwarzen
Nischen im Laub. Und dann das Knistern
das Feuer
05 rot nach der Biegung des Hohlwegs.

      )

MEERFAHRT

Die schwarzen Kränze hinab
ins Wasser. Blitzen
des Aufpralls. Und dann im Nebel
weiter nach Norden.

      )

MONDLANDUNG

Erschlagen im Krater der Hirt.
Die Herde erwürgt
in den steinigen Meeren. Der Hass
unersättlich.

      )

VERSUCHUNG

Reglose Bäume
gespiegelt im Weiher
reglos. Immer ein warmer
Nachmittag im Oktober.
05 Versuchung des Todes.

      )

GLÜHEND

Immer noch glühend der weisse
Stein im Dunkeln.
Und darüber im Licht
glühend die Dünen.

      )

LEERE

In der Leere ein Wort
wie ein weisses
Grabmal im Sand
wie ein Vogel auf einem
05 Stein ohne Inschrift.

      )

OASE I

Die wenigen Wipfel erregt
vom Fieber der Wüste.
Der Mond über der kahlen
Kuppel. Am Rand
05 der Oase das Grab.
Die Angst
vor der Frühe.

      )

OASE II

Die Schatten im lichten Gehölz.
Bedrohung
lautlos im Moos.
Endlich der Mond.
05 Der Stein
am Rand der Oase.
Und schlafen im Tau.

      )

OASE III

Das glühende Linnen.
Die Nacht.
Verbrannte Begierden.
Der Wipfel
05 der einzigen Palme.
Sogar auf dem Dach
kein Zeichen kein Wink
von den Gestirnen.

      )

SPIEGELUNG

Woher die Furcht von der Kuppel zu reden
der weissen
über dem Grossen Kanal?
Eine Spiegelung nur im gekräuselten grauen
05 Wasser. Mit Namen
nicht zu benennen.

      )

DRINNEN IM MITTAG

Über die Kronen
Glockengetön. Und der Staub
der Dämmer des frühen
Zimmers
05 drinnen im Mittag.

      )

ÖDER STRAND

Öder Flachstrand. Im seichten
Wasser kein Vogel. Ohne
Wolken der Himmel und ohne
Spuren der Sand.
05 Entrückt die Wiesen die Bäche.
Die Bäume mit den bewohnten
Kronen weit
entrückt und verborgen.

      )

FJORD

Zwischen den engen
Wänden Federgestöber. Das Schiff
in der Tiefe. Federn
auf dem Verdeck und
05 Tropfen von Blut.
Krieg in der Höhe.

      )

WORT

Fahren herum im Tang
herum und von unten
herauf ein Stechen herauf
von unten ein Lauern.

Typoskripte 1979 (alph.)
(Total: 103 )
Typoskripte 1979 (Folge)
(Total: 103 )
Suchen: Typoskripte 1979