Donnerstag, 13 Oktober 1955

Gauri Sankar: Maria, Jesuskind und Lamm (b*)

Du sollst nicht ziehen am Band, mein Lamm, 
als wolltest du weglaufen und
hinauflaufen den Zickzackweg
durch die Felsen und durch das
  Eis auf den Berg Gauri Sankar, // 012
Sondern hier sollst du bleiben bei mir auf
den Knien der Mutter,
statt weg und hinaufzulaufen den Zickzackweg
durch Felsen und Eis zum See ganz oben.
05Der ist nun zugefroren und tot liegt im Grund
die schuppige Schlange, // 013
sodass wir mit ihr nicht mehr spielen können.
Und auch wir würden sicher bald alle beide erfrieren.
Lass lieber locker das Band und bleib auf den
Knien der Mutter,
mein Lamm am grasigen, blumigen Fuss
des eisigen Bergs Gauri Sankar.


Seite 011 (A-5-c_10_011.jpg)

 

 

 

 

 

 

 

 

Du sollst nicht ziehen am Band, mein Lamm, 

und blals wolltest du
und bleiben und nicht weglaufen und nicht

hinauflaufen den Zickzackweg auf

den durch die Felsen und durch das

  Eis auf den Berg Gauri Sankar, //

Seite 012 (A-5-c_10_012.jpg)

Sondern hier sollst du bleiben bei mir auf

den Knien der Mutter, wo uns ihr

Antlitz herabscheint und abmahnt

und uns mahnt, damit du nicht mich

stattweg und
statt  hinaufzulaufen den Zickzackweg zum See ganz

durch Felsen und Eis zum See

ganz hoch auf dem Berg Gauri Sankar

oben am Gipfel .,

wo wir sicherbald
wo wir sicher  alle beide erfrören. ×

[ Hier sollst du bleiben bei mir auf den Knien der Mutter

im Gras und den Blumen, mein Lamm, am

Fuss des Bergs Gauri Sankar. ]

05 ×Der ist abernun zugefroren und tot darin liegt im Grund,

die schuppige Schlange, //

Seite 013 (A-5-c_10_013.jpg)

sodass wir nicht mehr spielen mit ihr nicht mehr

spielen können.

Und auch wir beide würden sicher bald alle beide

erfrieren.

Lasslieber
Lass  locker das Band und bleibeb bei mir auf den

Knien der Mutter,

im Gras und den Blumen, mein Lamm, am Fuss

des Bergs Gauri Sankar.

mein Lamm am grasigen, blumigen Fuss

des eisigen Bergs Gauri Sankar.

13.10.55

 

  • Details:

    V. 04 Emendation: oben, → oben.

  • Letzter Druck: Unpubliziert
  • Textart: Verse
  • Datierung: Vollständiges Datum
  • Schreibzeug: Bleistift
  • Signatur: A-5-c/10
  • Seite / Blatt: 011 (unten), 012, 013

Inhalt: Notizen, 42 Entwürfe zu 37 Gedichten (1 Endfassung)
Datierung: 6.10.1955 – 7.4.1957
Textträger: schwarzes Notizbuch (Krokodil, Plastik), Bleistift
Umfang: 130 beschriebene Seiten
PublikationDie verwandelten Schiffe (10 Gedichte), GEDICHTE (5 Gedichte), Verstreutes (3 Gedichte)
Signatur: A-5-c/10 (Schachtel 29)

Bilder: Ganzes Buch (pdf)
Spätere Stufen: Manuskripte 1955, 1956, 1957, Typoskripte 1955, 1956, 1957
Kommentar: Die Prosanotate, von hinten her bis S. 117 eingetragen, entstammen der Legenda aurea des Jacobus de Voragine und den religionswissenschaftlichen Studien von Mircea Eliade
Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Diplomatische Umschriften (auch von den Prosanotaten)

Notizbuch 1955-57 (alph.)
Notizbuch 1955-57 (Folge)
Suchen: Notizbuch 1955-57