Samstag, 04 Februar 1956

Flüsse, Bäume, Winde

Der Flüsse Läufe sind aufs Meer hin peinlich,
doch dieser Wirbelschnee auf vieler Füsse Läufe
hin eingestellt:
Die kahlen Bäume sehn, aufatmend,
05 ermüden Wirbelschnee und vieler Füsse Läufe
und sehn sich dann, erstaunt, aufgrünen, blühen
mit Blumen, Gras und Strauch. 
Der Flüsse Läufe aber, stur, sind peinlich
aufs Meer aus, denn das ist, so meinen sie, die Pflicht.
Und diese treibt sie, ganz gesammelt,
10 und aller Zerstreuung ganz abgeneigt,
und täglich abgeneigter, genügen sie ihr // 062
und graben sich bitterer ins alternde Gesicht.
Noch hie und da da gibt es einen,
der ist nicht achtsam, träumt und läuft zuweilen über
15 und tut es gleich im Spiel, dem See, dem Meer.
Doch rufen ihn die Flüssemeister bald zur Ordnung.
Weil sonst er bald noch in die Berge liefe
und würfe sprühend Gischt an deren befremdet,
eisig höflich stumme Wand. 
Da es darauf doch ankommt, dass sie präzise laufen,
20 und ermüdet zu halten und zu ruhen
überlassen dem immer unverlässlichen, 
dem Wirbelschnee, der vielen Flüsse Läufen,
den Bäumen, die mit breiter Pose stehen und dann, // 063
weil sie glauben, dass ein Passant gekichert habe,
sich wieder einziehn in betonte Kahlheit.


Seite 061 (A-5-c_10_061.jpg)

Flüsse, Bäume, Winde

Der Flüsse Läufe sind aufs Meer hin peinlich,

doch dieser Wirbelschnee auf vieler Füsse Läufe

hin eingestellt:

Die kahlen Bäume sehn, aufatmend,

05 ermüden Wirbelschnee und vieler Füsse Läufe

und sehn sich dann, erstaunt, aufgrünen, blühen

mit Blumen, Gras und Strauch.

Der Flüsse Läufe ,aber, stur, sind peinlich

aufs Meer aus, denn das ist, so meinen sie, die Pflicht.

die Pflicht: und härter und schroffer

Und diese treibt sie, ganz gesammelt, und allen

10 N¿und allenr Zerstreuung ganz ganz abgeneigt,

und täglich abgeneigter, genügen sie ihr //

Seite 062 (A-5-c_10_062.jpg)

und graben sich bitterer ins alternde Gesicht.

Noch hie und da da gibt es einen,

der ist nicht achtsam, träumt und läuft zuweilen über

15 und tut es gleich im Spiel, dem See, dem Meer.

Doch rufen ihn die Flüssemeister bald zur Ordnung.

Weil sonst er bald noch
Weil sonst vielleicht er in die Berge liefe

und würfe sprühend Gischt an deren befremdet,

eisig höflich stumme Wand.

Da es daran¿ darauf doch ankommt, dass sie präzise

laufen,

20 und ermüdet eben¿, zu halten und zu ruhenlassen¿

überverlässlichen,
überlassen dem immer unverlässlichen
überlassen dem unverlässlichen,

dem Wirbelschnee, dervielen
dem Wirbelschnee, der  Flüsse Wirbel¿ Läufen,

den Bäumen, die mit breiter Pose stehen und dann, //

Seite 063 (A-5-c_10_063.jpg)

weil ein Passant sie glauben, dass ein Passant gekichert habe,

sich wieder einziehn in betonte Kahlheit.

4.2.56

 

  • Letzter Druck: Verstreutes
  • Textart: Verse
  • Datierung: Vollständiges Datum
  • Fassung: Erste Fassung
  • Schreibzeug: Bleistift
  • Signatur: A-5-c/10
  • Seite / Blatt: 061, 062, 063

Inhalt: Notizen, 42 Entwürfe zu 37 Gedichten (1 Endfassung)
Datierung: 6.10.1955 – 7.4.1957
Textträger: schwarzes Notizbuch (Krokodil, Plastik), Bleistift
Umfang: 130 beschriebene Seiten
PublikationDie verwandelten Schiffe (10 Gedichte), GEDICHTE (5 Gedichte), Verstreutes (3 Gedichte)
Signatur: A-5-c/10 (Schachtel 29)

Bilder: Ganzes Buch (pdf)
Spätere Stufen: Manuskripte 1955, 1956, 1957, Typoskripte 1955, 1956, 1957
Kommentar: Die Prosanotate, von hinten her bis S. 117 eingetragen, entstammen der Legenda aurea des Jacobus de Voragine und den religionswissenschaftlichen Studien von Mircea Eliade
Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Diplomatische Umschriften (auch von den Prosanotaten)

Weitere Fassungen

Blättern zurück / vor: « Gleiten Das Linnen »
Notizbuch 1955-57 (alph.)
Notizbuch 1955-57 (Folge)
Suchen: Notizbuch 1955-57