Dienstag, 26 April 1983

26.4.83

Meine Vorahnung trog nicht: schon gestern Abend eröffnete mir Erb am Telefon, seine finanzielle Lage erlaube ihm nicht, mein neues Buch noch im // Herbst herauszubringen. Er hoffe, bis nächsten Frühling die Mittel dafür aufzutreiben. – Was soll ich tun? Nunmehr liegen bei Erb drei Bücher „Essays“, „Vor Anker“ und „Abgewandt Zugewandt“ zum Druck bereit. Falls er, wie er hofft, ab 1984 alle zwei Jahre ein Buch herausbringt, geht es bis 1988, dass alle drei gedruckt sind. Sollte ich in der Zwischenzeit, sagen wir bis 86, ein weiteres Buch beenden, ginge es dann u. U. bis 1990, dass auch dieses endlich gedruckt würde. Wenn er, wie ich nach meinen bisherigen Erfahrungen fürchten muss, das trotz allen Anstrengungen nicht schafft, dauert es noch länger. Ich bin nun ja wirklich kein Viel- und schon gar nicht ein Schnellschreiber, aber was mache ich mit einem Verlag, // der nicht einmal oder höchstens imstande ist, alle zwei Jahre ein Buch von mir herauszubringen? Ich bin kein Journalist, der sich in Zeitungen, Zeitschriften, im Rundfunk äussert, oder doch nur sehr nebenher, meine Form der Äusserung sind die Bücher. Wenn diese nicht erscheinen, habe ich kein Recht, mich als Schriftsteller zu bezeichnen – ich bin dann nur noch ein literarisch dilettierender Privatier. Es geht hier um meine Selbstachtung.

  • Textart: Prosanotat
  • Signatur: C-2-c/05
  • Werke: Bd. 6, 539, 540
  • Status Text: Provisorisch
  • Priorität: Normal
Blättern zurück / vor: « 7.4.83 28.5.83 »
Tagebücher (Datum)
(Total: 90 )
Suchen: Tagebücher