Freitag, 19 April 1957

Flieder (E)

Der Flieder dringt mit weisser Stimme
durch das vom Rost ertaubte Gitter ein.

Der Fliederstrauch,
der trauerfarbne, hat
05 sich aufgelöst ins Lied und stiebt
in das zerbrochne Schneckenlabyrinth herein.

Der Fliederstrauch,
gelöst in Staub und Stimme,
schwillt auf und droht und wogt
10 auf diese Insel ohne Dämme ein.


Blatt 05 (A-5-d_02_031.jpg)

E Flieder

Der Flieder dringt mit weisser Stimme

durch das vom Rost ertaubte Gitter ein.


Der Fliederstrauch,

der trauerfarbne, hat

05 sich aufgelöst ins Lied und stiebt

in das zertretnebrochne Schneckenlabyrinth herein.


Der Fliederstrauch,

gelöst in Staub und Stimme,

schwillt auf und droht und wogt

10 auf diese Insel ohne Dämme ein.

19.4.57
1.5.57

 

  • Besonderes:

    Bräunliches Papier; Überarbeitung (1 Korrektur): 1.5.1957

  • Letzter Druck: Unpubliziert
  • Textart: Verse
  • Datierung: Vollständiges Datum
  • Strophen: ja
  • Schreibzeug: Bleistift
  • Signatur: A-5-d/02_005
  • Seite / Blatt: 05

Inhalt: 89 Manuskripte und 11 Typoskripte zu 24 Gedichten und 2 szenischen Texten (2 Endfassungen)
Datierung: 27.11.1956 – 31.12.1957
Textträger:114 Einzelblätter (A4-Format); v.a. durchscheinende Makulatur von Gedichttyposkripten und bräunliche Blätter
Umfang: 27 Dossiers, 192 beschriebene Seiten
Publikation: GEDICHTE (10), Verstreutes (2)
Signatur: A-5-d/02 (Schachtel 37)
Herkunft: Mappe EG 57

Wiedergabe: Edierte Texte, Abbildungen, Umschriften

Weitere Fassungen

Blättern zurück / vor: « Flieder (D) Flieder (F) »
Manuskripte 1957 (alph.)
Manuskripte 1957 (Datum)
Suchen: Manuskripte 1957