Synopse

(7)
Dienstag, 06 März 1956    (    )

Intérieur (A)

Die Wandleuchten zittern noch
in der Februarmorgensülze,
von der Bewegung, mit der sie hereinquoll ins Zimmer 
und es jetzt ganz anfüllt.
05Vor dem Fenster der Garten, 
dem es bis heute gelingt, die Pose des Sommers zu halten, 
ist mir jetzt peinlich. 
Und am Klirren merke ich, 
dass ich, im Aufstehen offenbar, 
10 mit dem Ellenbogen das Glas vom Tisch wischte. 
Doch beim genaueren Hinsehn 
sind auf dem Teppich die Scherben 
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence, 
wo der Felsenriegel schmolz im Ausgang der Bucht 
15 und im Strandsand schmolzen die furchtbaren Küsse. 

Eh jemand kommt und sie aufkehrt, 
will ich festhalten dies immerhin noch heile Gefäss, 
zur einen Hälfte voll Morgensülze, februargekühlt, 
voll Sommer posierenden Gartens zur andern.

In: Manuskripte 1956
Dienstag, 29 Mai 1956    (    )

Intérieur (B)

Die Wandleuchter zittern noch
von der trägen Bewegung, mit der
die Februarmorgensülze,
die jetzt das Zimmer ganz anfüllt, hereinquoll.
05 Vor dem Fenster der Garten, 
dem es bis heute gelingt, die Pose des Sommers zu halten, 
ist mir jetzt peinlich. 
Und am Klirren merke ich, dass ich, 
im Aufstehen offenbar, 
10 mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte. 
Doch beim genaueren Hinsehn 
sind auf dem Teppich die Scherben 
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence, 
wo der Felsenriegel schmolz am Ausgang der Bucht 
15 und im Strandsand schmolzen die (furchtbaren) Küsse.
Wenigstens dieses Morgens eben noch heiles Gefäss, 
– zur einen Hälfte gefüllt mit Februarsülze, 
zur andern mit Sommer posierendem Garten, – 
will ich festhalten, bis jemand kommt und sie aufkehrt.

In: Manuskripte 1956
Sonntag, 28 Oktober 1956    (    )

Intérieur (C)

Der Wandleuchter zittert
noch von der trägen Bewegung, mit der
die Februarmorgensülze, 
die jetzt das Zimmer anfüllt, hereinquoll. 

05 Vor dem Fenster der Garten, 
dem es bis heute gelingt, 
die Pose des Sommers zu halten, 
ist mir jetzt peinlich. 
Und am Klirren merke ich, dass ich, 
10 im Aufstehen, scheint es, 
mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte. 

Doch beim genaueren Hinsehn 
sind auf dem Teppich die Scherben 
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence, 
15 wo der Felsriegel am Ausgang der Bucht schmolz 
und im Strandsand schmolzen die Küsse. 

Wenigstens dieser Frühe eben noch ganze Schüssel 
– halb mit Februarsülze gefüllt, 
halb mit Sommer posierendem Garten – // 04
20 will ich festhalten, bis jemand 
kommt und aufkehrt die Scherben.

In: Manuskripte 1956
Dienstag, 06 November 1956    (    )

Intérieur (D)

Der Wandleuchter zittert noch 
von der trägen Bewegung, mit der
die Februarmorgensülze, 
die das Zimmer jetzt ausfüllt, hereinquoll. 

05 Vor dem Fenster der Garten, 
dem es bis heute gelingt, 
die Pose des Sommers zu halten, 
ärgert mich jetzt. 
Und am Klirren merke ich, dass ich, 
10 im Aufstehn, scheint es, 
mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte. 

Doch beim genaueren Hinsehn 
sind auf dem Teppich die Scherben 
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence, 
15 wo der Felsriegel am Ausgang der Bucht schmolz 
und im Strandsand schmolzen die Küsse. // 05v

Dieses Zimmers Schüssel zumindest 
will ich nicht hinwerfen, bevor 
jemand kommt und aufkehrt die Scherben.

In: Manuskripte 1956
Datiert: 1956    (    )

Intérieur (E)

Die Lampe zittert noch
von der trägen Bewegung,
mit der die Februarmorgensülze,
die das Zimmer jetzt anfüllt, hereinquoll. 

05 Vor dem Fenster der Garten, 
dem es bis heute gelingt, 
die Pose des Sommers zu halten, 
ärgert mich jetzt. 
Und am Klirren merke ich, dass ich, 
10 im Aufstehen, scheint es, 
mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte. 

Doch beim genaueren Hinsehn 
sind auf dem Teppich die Scherben 
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence, 
15 wo der Felsriegel am Ausgang der Bucht schmolz 
und im Strandsand schmolzen die Küsse. 

Diese Schüssel Zimmer zumindest 
will ich nicht hinwerfen, bevor 
jemand kommt und aufkehrt die Scherben.

In: Manuskripte 1956
Datiert: 1956    (    )

Intérieur

Die Lampe zittert noch von der trägen Bewegung,
mit der die Februarmorgensülze,
die das Zimmer jetzt anfüllt, hereinquoll.

Vor dem Fenster der Garten,
05 dem es bis heute gelingt,
die Pose des Sommers zu halten,
ärgert mich jetzt.
Und am Klirren merke ich, dass ich
im Aufstehen, scheint es,
10 mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte.

Doch beim genaueren Hinsehn
sind auf dem Teppich die Scherben
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence,
wo der Felsriegel am Ausgang der Bucht schmolz
15 und im Strandsand schmolzen die Küsse.

Diese Schüssel Zimmer zumindest
will ich nicht hinwerfen, bevor
jemand kommt und aufkehrt die Scherben

In: Typoskripte 1956
Datiert: 1957    (    )

INTERIEUR

Die Lampe zittert noch von der trägen Bewegung,
mit der die Februarmorgensülze,
die das Zimmer jetzt anfüllt, hereinquoll.

Vor dem Fenster der Garten,
05 dem es bis heute gelingt,
die Pose des Sommers zu halten,
ärgert mich jetzt.
Und am Klirren merke ich, daß ich
im Aufstehen, scheint es,
10 mit dem Arm das Glas vom Tisch wischte.

Doch beim genaueren Hinsehn
sind auf dem Teppich die Scherben
jenes Augustnachmittags an der Küste der Provence,
wo der Felsriegel am Ausgang der Bucht schmolz
15 und im Strandsand schmolzen die Küsse.

Diese Schüssel Zimmer zumindest
will ich nicht hinwerfen, bevor
jemand kommt und aufkehrt die Scherben.

In: Die verwandelten Schiffe 1957
Die verwandelten Schiffe (alph.)
(Total: 48 ) Die verwandelten Schiffe (Start)
Die verwandelten Schiffe (Folge)
(Total: 48 )
Suchen: Die verwandelten Schiffe