Abgewandt zugewandt

Abgewandt von den
Häusern den
staubigen Bäumen
dem Platz mit den
05 kantigen Steinen
abgewandt von den
Laken die von den Seilen herab
hängen der Schweiß der
Nächte darin die
10 Todesangst und das
Gestöhn wenn der Morgen
herankommt
zugewandt mit dem
Gesicht den Felsen den
15 Klippen ins Meer
in den Spalten
wenige Blüten
aber blau aber rot
das Tor vor der Flut
gleich wieder verschlossen
20 zugewandt dem
Strand mit den Kieseln den leeren
Gräbern im Steilhang
dem Flügel der lautlos heran
gleitet und alles
25 zudeckt den Schimmer
auslöscht die
bleierne Platte
den Duft von
versteinerten Blumen
30 hin und her // 035
irrend darüber
abgewandt von den
Häusern dem
Staub und den Straßen
35 zugewandt dem offenen
Tor unterm über-
hängenden Felsen
Erwartung.

Weitere Informationen

  • Letzter Druck: Abgewandt Zugewandt 1985
  • Textart: Verse
  • Endfassung: ja
  • Seite / Blatt: 34, 35
  • Werke: Bd.1, 324-325
  • Textnr.: 028
  • Nachdruck: Tagesanzeiger, 27.6.1985
  • Priorität: Hoch

Weitere Fassungen

    Änderung: Donnerstag, 05 Juli 2018
  • Drucken
Blättern zurück / vor: « Wenn es käme Spritzer »
Hochdeutsche Gedichte (alph.)
(Total: 52 )
Hochdeutsche Gedichte (Folge)
(Total: 52 )
Suchen: Hochdeutsche Gedichte