Synopse

(1)
Datiert: 1960    (    )

DER TELLER

Nimm den Teller vom Tisch,
trag ihn durch die Kammern.
Lass dich durch den Staub, die
Spinngewebe, das Sägemehl nicht beirren.
05 Nicht durch das alte
Gift, nicht durch den Speck,
der aus den Mausefallen heraufstinkt.

Ruh auf keinem Sessel aus, er bricht,
die Federn stechen dich ins Gesäß.
10 Geh durch die Zimmer weiter, verschütte
die Suppe nicht; erst am Ende, wo die Bilder des toten
Zaren und der Zarin fast schon
unkenntlich unter verstaubten
Scheiben hängen, dort in der letzten
15 Kammer stell den Teller nieder in die Asche: iß!

In: GEDICHTE 1960
GEDICHTE (alph.)
(Total: 46 )
GEDICHTE (Folge)
(Total: 46 )
Suchen: gedichte