WINDMÜHLEN I

Der Wind vom Gebirge ist kalt,
sie weichen vom Sandstrand aus
und küssen sich in der Grotte.

Der Wind vom Gebirge ist kalt,
05 aber nur er weckt die toten
Rosen: sie blühen nur in der Drehung,
sausende Rosen des Winds, aus dem Grund
Wasser aufsaugende Rosen.
Sie riechen den Duft nicht, bevor
10 die Sonne, rot geworden, vom Tisch fällt.

Jetzt frieren sie vor der Grotte; die Rosen
erloschen auch für sie, die allein
sahen rot sausen das Beet bis zum Gebirge.

Der Wind vom Gebirge war kalt.
15 Sie wichen vom Sandstrand aus
und küßten sich in der Grotte.
Sie kommen schon aus der Grotte.
Die kalte Stunde des Winds
vom Gebirge allein ist die Stunde der Rosen.

Weitere Informationen

  • Letzter Druck: GEDICHTE 1960
  • Endfassung: ja
  • Strophen: ja
  • Seite / Blatt: 17
  • Werke: Bd.1, 098
  • Textnr.: 012
  • Priorität: Hoch

Weitere Fassungen

    Änderung: Freitag, 16 Dezember 2016
  • Drucken
Blättern zurück / vor: « QUASI MORTO WINDMÜHLEN II »
GEDICHTE (alph.)
(Total: 46 )
GEDICHTE (Folge)
(Total: 46 )
Suchen: gedichte