Am Ende

Und am Ende
weichen die Wände nach beiden
Seiten gleißend
die See und still und
keine Grenze nirgendwo nirgends es sei denn
05 der Strich der den Himmel
scheidet die Dünste
blindlings scheidet vom riesigen
silbernen Teller.

Weitere Informationen

  • Letzter Druck: Abgewandt Zugewandt 1985
  • Textart: Verse
  • Endfassung: ja
  • Seite / Blatt: 14
  • Werke: Bd.1, 304
  • Textnr.: 008
  • Priorität: Hoch

Weitere Fassungen

    Änderung: Mittwoch, 17 August 2016
  • Drucken
Blättern zurück / vor: « Alles hinab Draußen »
Hochdeutsche Gedichte (alph.)
(Total: 52 )
Hochdeutsche Gedichte (Folge)
(Total: 52 )
Suchen: Hochdeutsche Gedichte